Das Gesundheitsamt in Frankfurt (Oder) hat den offiziell zweiten Todesfall nach einer Covid-19-Infektion gemeldet. Das geht aus der aktuellen Statistik des Landesamtes für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit vom Wochenende (24./25.10.) hervor.
Erst am Dienstag (20.10.) war ein älterer Patient am Klinikum in Markendorf an den Folgen einer Corona-Infektion verstorben. Ein weiterer Frankfurter starb im Mai in einem Bernauer Krankenhaus nach einer Covid-19-Erkrankung, er wird allerdings in der Barnimer Statistik als Todesfall geführt.
Darüber hinaus kamen seit Freitag drei weitere laborbestätigte Corona-Infektionen neu dazu. Damit haben sich seit Pandemiebeginn 122 Menschen in Frankfurt mit dem Virus infiziert. 89 gelten als genesen.

Inzidenzwert in Frankfurt (Oder) jetzt bei 19,0

Die Sieben-Tage-Inzidenz  – die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in einer Woche – lag in Frankfurt am Wochenende laut dem Landesamt bei einem Wert von 19,0. Ab einer Zahl von 35,0 greifen strengere Corona-Regeln. Am Mittwoch (21.10.) hatte Frankfurt den Warnwert letztmals überschritten.
Im Klinikum in Markendorf befinden sich derzeit zwei Covid-19-Patienten auf der Intensivstation in Behandlung – einer davon muss beatmet werden. Das geht aus dem Intensiv-Register der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin sowie des RKI hervor. Laut dem Register waren am Wochenende im Klinikum insgesamt 14 der 15 bereitstehenden Intensivbetten belegt.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.