In Frankfurt (Oder) ist eine 5. Klasse der Grundschule Mitte am Montag vom Gesundheitsamt in die häusliche Isolation geschickt worden. Zuvor war eine Schülerin positiv auf Covid-19 getestet worden. Darüber informierte die Pressestelle der Stadt.
„Derzeit ist das Gesundheitsamt dabei, zu ermitteln, welche Kontakte es gab, um in Absprache mit der Schulleitung die Teststrategie vorzubereiten“, erklärt Stadtsprecher Uwe Meier. Er gehe davon aus, dass die Schüler der unter Quarantäne gestellten Klasse sowie die Lehrer, die dort unterrichtet haben, gegen Ende der Woche auf Covid-19 getestet werden.

Zahl der aktiven Corona-Fälle steigt auf zwölf

Seit dem Wochenende hat es insgesamt drei neue laborbestätigte Neuinfektionen in Frankfurt (Oder) gegeben. Die Zahl der aktiven Covid-19-Fälle stieg damit auf 12. Seit Beginn der Pandemie wurden in der Stadt offiziell 63 der Erkrankungen mit dem neuartigen Coronavirus gezählt, 51 Betroffene gelten inzwischen als genesen.
Aktuell befinden sich 90 Frankfurterinnen und Frankfurter in häuslicher Isolation, 18 mehr als noch am Freitag.

Dritte Frankfurter Schule mit Corona-Fall nach den Sommerferien

Die Grundschule Mitte ist die dritte Frankfurter Schule, an der nach den Sommerferien ein Corona-Fall aufgetreten ist. Gleich in der ersten Schulwoche war deshalb sowohl an der Astrid-Lindgren-Grundschule als auch am Karl-Liebknecht-Gymnasium jeweils eine Klasse für zwei Wochen in häusliche Isolation geschickt worden. Das Liebknecht-Gymnasium hatte den Präsenzbetrieb wenig später sogar für eine Woche ganz eingestellt, nachdem dort ein weiterer Schüler und eine Lehrkraft positiv getestet worden waren. Inzwischen sind beide damals betroffenen Schulklassen wieder zum normalen Unterricht zurückgekehrt.