Noch vor drei Wochen schien ein regionaler Lockdown in Frankfurt (Oder) nicht mehr weit weg. Binnen sieben Tagen wurden damals 16 neue Corona-Fälle gemeldet – die Grenze für weitergehende Maßnahmen liegt in Frankfurt bei 29 Neuinfektionen binnen einer Woche. Inzwischen jedoch hat sich das Infektionsgeschehen deutlich entspannt.
Daran ändern auch die zwei Neuinfektionen nichts, über die die Pressestelle der Stadt am Dienstag, 1. September, informierte. Die Betroffenen seien weder aus einem Risikogebiet zurückgekehrt noch hätten sie zuletzt an einer größeren, privaten Feier teilgenommen, erklärte Stadtsprecher Uwe Meier.

26 Frankfurter noch in Quarantäne

Abgesehen von den beiden Neuerkrankungen gelten seit Dienstag 15 Personen wieder als gesund. Damit gibt es in Frankfurt (Oder) aktuell noch drei aktive Corona-Fälle.
Auch die Zahl der Personen in Quarantäne sinkt. Seit Dienstag sind weitere elf Personen aus der häuslichen Isolation entlassen. 26 Frankfurter müssen amtlich angeordnet weiter zu Hause bleiben. Zum Vergleich: Mitte August befanden sich zeitweise 129 Einwohner aus der Stadt in Quarantäne.
Das größere Infektionsgeschehen in Frankfurt (Oder) vor gut drei Wochen ging vor allem auf eine Einschulungsfeier zurück. In der Folge hatte auch das Karl-Liebknecht-Gymnasium für eine Woche den Präsenzunterricht einstellen müssen. Mehr als 300 Schüler und Lehrer wurden – negativ – auf Covid-19 getestet. Inzwischen ist die Schule wieder offen.