Die von Anfang an stark defensiv eingestellte und ersatzgeschwächte FCF-Truppe hatte im Gegensatz zum Spiel am vergangenen Mittwoch gegen Union Fürstenwalde in der Sonnabend-Begegnung gegen den SV Lichtenberg nicht die Spur einer Chance und war in einigen Situationen völlig überfordert.
Überwiegend mit Defensivaufgaben beschäftigt, kamen viele individuelle Fehler dazu, die es den Platzherren leicht machten, einen ungefährdeten Sieg nach Hause zu fahren. Da reichte bereits in der dritten Minute ein Pass des Gastgebers von der Grundlinie aus und Emre Yildirim brauchte den Ball nur über die Grundlinie zur 1:0-Führung der Lichtenberger schieben.Trotz des früheren Rückstands weiter tief stehend, waren die Oderstädter im Laufe des Spiels meistens nur zweiter Sieger und mussten erneut zuschauen, als ein Pass durch die Grundlinie (25.) zum freistehenden Julian Loder und zum 2:0 der Berliner führte. Die einzige nennenswerte Chance der Gäste ergab sich in der 39. Minute, als nach einem Pass von Artur Aniol Robin Grothe über rechts nur das Außennetz traf.
Mit Beginn der zweiten Halbzeit das gleiche Bild, der Gastgeber gab den Ton an und die Frankfurter verteidigten aufopferungsvoll. So war es nur eine Frage der Zeit, wann der nächste Treffer zu Gunsten der Platzherren fallen würde.
In der 58. Minute konnten die wenigen Zuschauer erneut jubeln, weil Emre Yildirim über rechts alleine gelassen wurde und aus 14 Metern Entfernung mit Unterstützung des Innenpfostens seinen zweiten Treffer und damit das 3:0 für die 47er erzielt hatte.
Weitere gute Möglichkeiten der Gastgeber hätten das Ergebnis zwischenzeitlich noch höher schrauben können, aber die Spieler verfehlten entweder das Tor knapp (54., 64.) oder sie scheiterten am guten FCF-Schlussmann Philipp Reschke (61., 65.). Besser machte es dann Thomas Brechler (71.), indem er die Frankfurter Abwehr ausspielte und zum 4:0 für die Lichtenberger abschloss.
Da war im Gegenzug (76.) den Oderstädtern nicht einmal der Ehrentreffer vergönnt, als nach einem Freistoß von Robin Grothe der Ball von der Lattenunterkante wieder ins Spielfeld zurücksprang. Das wäre vielleicht auch des Guten zu viel gewesen, weil der Gastgeber auch in der letzten Viertelstunde das Spielgeschehen bis zum Abpfiff bestimmt hat und der FCF zufrieden sein kann, dass es nur beim 4:0-Sieg der Lichtenberger geblieben ist.
Nach dieser erneuten Niederlage wird sich wohl der 1. FC Frankfurt wieder nach unten orientieren und das Abenteuer Oberliga verlassen müssen.
Frankfurts Trainer Michael Pohl resümierte: "Ein in allen Belangen verdienter Sieg des Gastgebers, der individuell besser besetzt war und uns sehr gut gestaffelt unter Druck gesetzt hat. Wir waren dann chancenlos und setzten uns nicht aggressiv genug zur Wehr."
Lichtenbergs Trainer Uwe Lehmann war mit der Leistung seiner Mannschaft vollauf zufrieden. "Vor allem haben die Stürmer wieder einmal getroffen, das motiviert für die nächsten schweren Aufgaben. Gegen Union Fürstenwalde am Wochenende wird die Aufgabe etwas schwerer als heute. Trotzdem wollen wir in der Tabelle nach oben noch etwas bewegen."
1. FCF: Reschke, Hildebrandt, Felix Matthäs, Sauer, Weiss-Motz, Herzberg, Fiebig, Grothe, Aniol (75. Hilprecht), Huwe (59. Weyer), Mbuku
Tore: 1:0 Yildirim (3.), 2:0 Loder (25.), 3:0 Yildirim (58.) 4:0 Brechler (71.)
Schiedsrichter: Florian Markhoff (Rostock) - Zuschauer: 152