Entgegen der Wettervorhersage bei viel Sonnenschein erlebte die Leichtathletik spannende Wettkämpfe, vor allem in den am stärksten besetzten jüngeren Altersklassen. Die Sechs- und Siebenjährigen trugen nach Vorgaben der Kinderleichtathletik einen Vierkampf mit 30-m-Sprint, Zielweitsprung, Tennisringweitwurf und einem 300 Meter langen Stadioncross aus.
Bei den Jungen der M6 dominierten die Frankfurter das Feld: Es siegte Ian Constantine Kehder mit der Platzziffer 6, der je zweimal die besten beziehungsweise zweitbesten Einzelleistungen erzielte, vor Julian Kunze und Jakob Elias Schöfisch. Mit Caspar Rost (M7) siegte ein weiterer SC-Athlet in diesem Mehrkampf, ebenfalls mit Platzziffer 6 bei drei Siegen. Bei den Mädchen komplettierten Meggan Rusko (W6) und Isabelle Fehling (W7) diese Ergebnisse mit zwei dritten Plätzen.
Im leichtathletischen Mehrkampf der AK 8/9 mit 50-m-Sprint, Weitsprung, Ballwurf und 400 m konnte Marie Christoph als Dritte der W8 für den SC eine Medaille sichern. In den weiteren Altersklassen starteten die Athleten in Einzeldisziplinen. Die stärksten Leistungen zum Ende der Freiluftsaison zeigte Aaron Bertel (M10) mit zwei Siegen im Hochsprung (1,31 m) und 800-m-Lauf (2:46,50 min) sowie als Zweiter über 50 m (7,86 s) - jeden Start würzte er mit einer persönlichen Bestleistung.
Zweimal ganz oben aufs Treppchen durfte auch Lilly Thiessen (W11) für ihre Leistungen im Ballwurf (41 m) und im Sprint (7,89 s). Im Hochsprung (1,25 m) wurde sie Dritte. Auch sie verbesserte sich in allen drei Disziplinen. Zwei Siege sicherten sich für die Gastgeber weiterhin Florian Berthold (100 m/800 m), Friederike Lehmann (100 m/Dreisprung; beide U18) sowie Lea-Josefin Derling (100 m/ Dreisprung; W14). Den Dreisprung hatte der SC Frankfurt nach langer Pause wieder einmal ausgeschrieben. In der U18 schaffen es Pascal Berthold (1./11,73 m), Christopher Richter (2./10,71), Tim Bechly (3./10,45) und Friederike Lehmann (1./9,63) sogar in die Landesbestenlisten, genauso wie in der AK14 Matti Keller (1./10,30) und Lea Derling (1./9,15). Für Christopher und Matti soll der Dreisprung kein Intermezzo bleiben.
Den Bahnabschluss nutzte Olav Senger, Vorsitzender des Sportclubs, um Vivien Budek für ihren weiteren sportlichen Lebensweg alles Gute zu wünschen. Die Zwölfjährige schaffte den Sprung auf die Potsdamer Sportschule und will an die Erfolge ehemaliger SC-Sportler wie Josefin Sperling, Janine Bormann und Leon Senger anknüpfen.
Der 1994 gegründete Sportclub hatte sich anlässlich seines Jubiläums zum Bahnabschluss Gäste eingeladen, so die Gründungsmitglieder Klaus Borgwardt und Irmelind Lieber sowie Horst Fröhlich (Trainer von 2003-2013). Der Einladung folgten auch Jens-Marcel Ullrich, Dezernent für Schule, Sport, Jugend und Soziales, und Klaus Karafiat vom Stadtsportbund. Beide hatten zuvor ein Ohr für die Erfolge und auch Sorgen des Vereins. Eine betrifft die Hochsprunganlage auf der vom Sportzentrum verwalteten Sportanlage Kieler Straße.Die Matte muss dringend erneuert werden, sonst können künftig keine Hochsprungwettbewerbe mehr stattfinden. Jens-Marcel Ullrich versprach, sich für den Kauf einer neuen einzusetzen.
Am Abend feierten dann 80 Sportler, Eltern, Trainer, Übungsleiter und Vorstandsmitglieder aller Vereinsgenerationen den 20. Geburtstag des Vereins in der Grünen Eiche in Booßen.
Weitere Ergebnisse:
Platz 1: 800 m: David Wahlbrink (Männer), Hoch: Luka Minkus (M11)
Platz 2: 800m: Daniel Freimuth (Mä), Beatrix Bickenbach (W13), Timm Langendörfer (M13), René Göricke (M10); 100 m: Jan Wasserleben (U20), Pascal Berthold (U18), Matti Keller (U16); Speer: T. Langendörfer
Platz 3: 800 m: Tim Bechly (U18); Vivien Zierold (W12), Antonie Scholz (W10); 60 m Hü: Vivien Budek (W12)