Meinhard Gutowski hält die Haltestelle unmittelbar hinter der Abbiegung vom Buschmühlenweg in die Weinberge für eine Gefahrenstelle. "So gefährlich wie dort, ist es nirgendwo sonst", argumentierte Gutowski, der in dem ehemaligen Gasthof an besagter Straßenkreuzung eine Fahrschule betreibt. Neben der Lage des Halts kritisiert er auch die Ausstattung. "Die Fahrgäste sind zurzeit dem Wetter schutzlos ausgesetzt", berichtete er.
Baudezernent Markus Derling (CDU) hielt der Kritik entgegen, dass die Ausstattung dem Standard entspreche. Bei einem Vor-Ort-Termin mit Vertretern der Verwaltung sowie der Stadtverkehrsgesellschaft habe man keinen Handlungsbedarf festgestellt. Busfahrer der Stadtverkehrsgesellschaft hätten keine Gefahrensituationen an dieser Haltestelle beobachtet und ohnehin sei der Standort der Haltestelle, an der auch der Schulbus hält, im Rahmen der Schulwegüberprüfung gewählt worden. "Andere Verbesserungen sind notwendiger", brachte der Beigeordnete seine ablehnende Haltung zu dem Antrag auf den Punkt.
Ähnlich argumentierte die Kämmerin Claudia Possardt (parteilos), die betonte, dass noch nie eine Beschwerde bezüglich der Haltestelle eingegangen sei. "Ich möchte darum bitten, dass wir uns auf wichtigere Dinge konzentrieren", appellierte sie an die Stadtverordneten. Die folgten jedoch der Auffassung von Meinhard Gutlowski. Mit 30 Stimmen befürworteten sie seinen Antrag, drei Stadtverordnete stimmten dagegen, sechs enthielten sich der Stimme.