Bei schönstem Spätsommerwetter fanden in Brandenburg an der Havel auf dem Beetzsee die Landesmeisterschaften im Rudern statt. Nicht nur Vereine aus Brandenburg, sondern auch aus Sachsen-Anhalt und Berlin hatten zu diesem Event gemeldet. Der Frankfurter Ruder-Club von 1882 reiste mit?28 Aktiven an.
Den ersten Sieg sicherte sichJessika Fuhr im Juniorinnen ?A-Vierer in Renngemeinschaft mit der Potsdamer RG. Sie bauten ihren Vorsprung vom Start weg aus, und brachten ihn bis ins Ziel. Auch im Einer holte sich Jessika Fuhr Gold.
Bei den Junioren B schafften Arne Schacher und Felix Jensch den Einzug ins Einer-Finale. Das Rennen gestaltete sich sehr spannend. Im klubinternen Duell hatte Arne Schacher die Nase vorn und erkämpfte den dritten Platz. Da zwei Sportler aus Berlin die Ränge 1 und 2 belegten, bedeutete diese Platzierung für Arne den Landesmeistertitel von Brandenburg. Felix ruderte auf den fünften Platz.
Bei den Leichtgewichtsjuniorinnen B startete Jenny Zeiger im Doppelzweier in einer Renngemeinschaft mit ihrer Partnerin Fini Sturm vom RC Havel Brandenburg. Nach der Hälfte der 1000 Meter hatten sich drei Boote vom Rest des Feldes abgesetzt, unter ihnen die Renngemeinschaft FRC/Brandenburg. Mit guter Leistung erreichte sie den?3. Platz. Jenny Zeiger startete noch im Leichtgewichts-Einer, wo sie ebenfalls Bronze erkämpfte.
Maik Zarnbach, im Einer Siebter, trumpfte im Leichtgewichtszweier mit Janek Müksch auf. Die beiden setzten sich deutlich von der Konkurrenz ab und passiertensouverän als Erste die Ziellinie.
Bei den Mädchenzweiern der Altersklasse 10/11 starteten gleich zwei Frankfurter Boote. Svea Gallas und Leoni Willgruber konnten wie in ihren Vorlauf auch das Finale für sich entscheiden. Spannend verlief der Junioren B-Doppelzweier. Felix Jensch und Felix Kanicke erreichten wie Arne Schacher – in Renngemeinschaft mit dem Rüdersdorfer Jonas Matschek – das Finale. Felix und Felix mussten sich knapp den Ruderern aus Berlin geschlagen geben. Arne Schacher und sein Partner erreichten Platz 7.
Alle zusammen starteten noch im Junioren-Vierer mit Steuermann. In dem spannendsten Rennen für den FRC wurde ein wahres Herzschlagfinale geboten. Bis 100 Meter vor dem Ziel lagen die führenden Boote gleichauf. Auf den letzten Metern mobiliserte die Frankfurt/Rüdersdorfer Crew im Endspurt die letztenKräfte und schob die Bugspitze nach vorn.
Im Einer AK 14 schlug sich Wynton Frase glänzend: Nach der ersten Streckenhälfte überraschend in Führung liegend, musste er sich im Endspurt nur von seinem Gegner aus Königs Wusterhausen geschlagen geben und erkämpfte sich die Silbermedaille.
Die jüngsten Aktiven des FRC waren ebenfalls erfolgreich. Der Mix-Vierer AK 10/11mit Svea Gallas, Alexandra Joksch, Marvin Lehmann, Martin Maschke und Steuerfrau Asa Fäckeler sicherte sich nach einem spannenden Rennen die Goldmedaille. Im Leichtgewichts-Einer der Altersklasse 13 wurde Jessica Möller Dritte. Besser lief es im Zweier, in dem sie mit Michelle Jäke die Silbermedaille eroberte.
Im letzten Rennen des Tages starteten Bodo Schacher und Tobias Oppermann (RC Havel Brandenburg) im Männer-Doppelzweier. Souverän und routiniert kontrollierten sie das Feld und fuhren sicher zumLandesmeistertitel über die Ziellinie. Insgesamt kann der FRC auf eine erfolgreiche Bilanz blicken: sieben Gold-, drei Silber- und acht Bronzemedaillen. Dazu kommen zwei weitere Landestitel hinter Berliner Booten.
Siegreiches Quintett in Strümpfen: Der Vierer mit Arne Schacher, Jonas Matschek, Steuermann Janek Mücksch, Felix Kanicke und Felix Jensch (von links) sicherte sich nach einem spannenden Rennen den Titel. Foto: fro
Konzentrierte Wettkampfvorbereitung: Jessika Fuhr und Trainer Dirk SchacherFoto: MOZ/Dietmar Horn