Überraschung bei den Landesklasse-Fußballern des SV Blau-Weiss Markendorf: Der Vorstand informierte am Donnerstag darüber, dass Denny Danowski und Matthias Wiegand ab sofort nicht mehr als Trainer zur Verfügung stehen. Das Amt des Trainers übernimmt ein alter Bekannter in Frankfurt: Alexander Mikulin wird die Geschicke der 1. Männermannschaft übernehmen. An seiner Seite wird auf eigenen Wunsch Sascha Kloß als Co-Trainer wirken.
Mikulin trainierte von 2016 bis 2020 den FC Lokomotive Frankfurt und führte die Mannschaft von der Kreisklasse in die Kreisoberliga. Im vergangenen Sommer trat er aus gesundheitlichen Gründen zurück. Der 35-Jährige spielte unter anderem bis 2010 für den 1. FC Frankfurt in der Brandenburgliga.

Wechsel war für 2021 geplant

„Geplant war im Vorfeld in der Kommunikation mit Trainer Denny Danowski, in ferner Zukunft das Amt an den Inhaber der B-Lizenz zu übergeben. Private und berufliche Veränderungen beim alten Trainerteam sowie die sportliche Planung des Vereins für die nächsten drei Jahre führten zu dem Entschluss, eine geplante Veränderung zur neuen Saison 2021/22 stattfinden zu lassen“, heißt es im Schreiben des Vorstands, der sich für die gute Arbeit der letzten Jahre bei dem Trainer-Team bedankt.
Denny Danowski trainierte die Landesklasse-Mannschaft der Blau-Weissen seit der Saison 2017/18. In 97 Spielen konnte er 38 Siege feiern, 16 Partien endeten unentschieden. Von der Entscheidung des Vorstandes, ab Sommer nicht mehr mit ihm zu planen, sei er überrascht worden. „Es war nicht mein Plan, aufzuhören. Ich habe den Vorstand lediglich im letzten Sommer darüber informiert, dass sich bei mir eventuell berufliche Änderungen ergeben könnten. Das ist aber nach wie vor offen. Dass dies nun als Anlass genommen wird, die Zusammenarbeit zu beenden, hat meinen Co-Trainer und mich sehr überrascht“, erklärt der 40-Jährige.
Aus diesem Grund teilten die beiden Übungsleiter dem Verein mit, mit sofortiger Wirkung nicht mehr zur Verfügung zu stehen. „Wir hätten gerne weitergemacht, aber es fehlt jegliche Basis und Vertrauen und auch die Motivation ist weg. Ich finde das sehr schade und auch eine Portion Wut und Traurigkeit ist dabei. Die Truppe ist mir schon ans Herz gewachsen. Auch sportlich kann ich es nicht nachvollziehen, da wir in der schwierigen personellen Lage aus meiner Sicht mit 13 Punkten das Optimum herausgeholt haben“, sagt Danowski.

Weiter für die Ü 35 am Ball

Alexander Mikulin, mit dem Danowski in der Ü 35 bei Blau-Weiss zusammenspielt, habe er selbst ins Gespräch gebracht. „Angedacht war eigentlich, dass er zunächst zum Trainer-Team dazukommt und wir dann schauen, wie es sich bei mir beruflich weiterentwickelt. Alex ist ein toller Typ und passt super zu der Mannschaft, daher drücke ich allen fest die Daumen“, sagt Danowski, der seit 1994 für Markendorf am Ball ist und dies auch weiterhin für die Ü 35 bleiben will. Eine neue Tätigkeit als Trainer kann er sich derzeit nicht vorstellen. „Das steht erst einmal gar nicht zur Debatte – vielleicht irgendwann einmal im Kinder-Bereich“, sagt der enttäuschte Ex-Trainer.