"Der Maifrost hat beim Kohlrabi und bei Trauben für einen kleinen Dämpfer gesorgt, uns aber ansonsten nicht sonderlich geschadet", erzählt Frederik Henn, der plantAge mit seiner Partnerin Judith Ruland gegründet hat. "Dem trockenen Sommer konnten wir mit der Beregnungsanlage, die an das Verteilernetz der Markenobst eG angeschlossen ist, ganz gut begegnen." Nur die Kartoffeln, die ohne Bewässerung sind, hätten gelitten. Bei diesen hatten beide einen höheren Ertrag erwartet. Ein weiteres Problem war die Kohlfliege, die die ersten Kohlsorten wie Radiesschen und Mairüben ungenießbar machte.
Die Bohnenernte überraschte beide: "Erst gingen wir von wenig Ertrag aus, doch dann wurden wir Woche um Woche regelrecht geflutet mit Bohnen." Dem vielen Unkraut gingen die plantAge-Gärtner mit unkonventionellen Mitteln wie Rasenmäher und Heckenschere an den Kragen und ernteten das Gemüse aus dem Unkraut heraus. "Einen Vorteil hatte dies auch – der Boden war immer bedeckt mit Pflanzen, ein Austrocknen ist so unwahrscheinlicher", erklärt Frederik Henn.
Diesen Sonnabend laden sie Markendorfer Nachbarn und alle Interessierten zum Erntedankfest ein. Ab 11.30 Uhr kann mitgegärtnert werden, um 14 Uhr beginnt das Fest mit Ackerführungen, Infos, Workshop und Kürbissuppe vom Acker.  "Wir freuen uns über vegane Mitbringsel in Form von Kuchen, Salaten oder Ähnlichem", so plantAge.
Adresse: Müllroser Chaussee 76c, Acker ist ausgeschildert