Eine weitere Leistungsträgerin war Michéle Dürrwald, die immer wieder die Lücke in der offenen Gäste-Verteidigung fand. "Es war ein mega-schönes Spiel. Wir haben uns gut auf diesen ungewöhnlichen Gegner vorbereitet, waren aber vorher alle nervös. Wir wollten von Beginn an konsequent auftreten, das ist uns auch gelungen und wir haben uns nicht verrückt machen lassen", sagte die 23-Jährige. "Das war heute anstrengender als ein normales Spiel. Aber wir haben eine tolle Mannschaftsleistung gezeigt und ein echtes Ausrufezeichen im Aufstiegskampf gesetzt."
Lob für Torhüterin Kurliandchyk
Einen wichtigen Beitrag zum fünften Sieg im fünften Heimspiel lieferte auch Torhüterin Valeryia Kurliandchyk. "Wir sind sehr zufrieden mit dem Spiel. Die Abwehr stand wieder gut und hat die Ecken gut zugemacht. Für mich war es heute ungewohnt, da die Gegenspielerinnen selten aus neun Metern sondern fast nur aus sechs, sieben Metern geworfen haben", sagte die 1,73 Meter große Torfrau, die ihre Stärken vor allem bei tiefen Bällen sieht.
Begeistert von der Leistung der 18-Jährigen zeigte sich auch FHC-Präsident Wolfgang Pohl. "Valeryia war wieder ein großer Rückhalt für das Team. Wir wollen sie gerne längerfristig bei uns halten", sagte Pohl und ergänzte: "Das war ein superschnelles Spiel, bei dem unsere Mannschaft sehr gut vom Trainer eingestellt wurde und mit einer tollen Teamleistung hochmotiviert und verdient gewonnen hat."