Einmal im Jahr verwandelt sich das Kleist Forum in einen prachtvollen Ballsaal. Zuschauerränge und Bühne sind verschwunden. Adrett gekleidete Damen und Herren nehmen an festlich eingedeckten Tischen Platz. Und werden dezent von der Galerie aus von jenen beobachtet, die ein paar Euro weniger für ihre Eintrittskarten bezahlt haben. Vor dem Eingang schreiten ankommende Besucher stilecht im Scheinwerferlicht über einen Roten Teppich. Hier drängeln sich zwar keine Fotografen – doch dafür werden Selfies gemacht.
Das Publikum ist bunt gemischt, Jung und Alt feiern zusammen. Etliche Studierende sind dabei, die heute ihre Abschlusszeugnisse bekommen haben. Hinzu kommen Lehrende, Mitarbeiter und Ehemalige der Europa-Universität. Darunter Gesine Schwan, Präsidentin der Viadrina bis 2008. Zu den Gästen gehören aber auch Frankfurter Wirtschafts- und Politikvertreter wie Oberbürgermeister a.D. Martin Wilke oder Wowi-Geschäftsführer Jan Eckardt.
Für die neue Viadrina-Präsidentin Julia von Blumenthal ist es die Uniball-Premiere. „Es ist wunderbar, so viele strahlende, junge Gesichter zu sehen, die stolz sind, auf das, was sie geschafft haben“, sagt sie zur Eröffnung. Die Anspannung ist ihr anzusehen. Gleich wird es ernst. Sie darf/muss den Eröffnungswalzer tanzen. Eine Probe, die sie und Kanzler Niels Helle-Meyer jedoch recht ordentlich bestehen. Obgleich ihnen Jura-Professor Kaspar Frey und Stadtsportbund-Präsidentin Gudrun Frey die Show stehlen. Die Turniertänzer gleiten in Wiener Manier über das Parkett.
Kurz darauf öffnet sich der Vorhang für das Buffet. Auf die Saalgäste warten dampfende Chafis mit Fisch, Fleisch und Nudelgerichten; dazu Salate, Häppchen und Desserts. Als die ersten Teller wieder abgeräumt werden, widmet sich René Wilke repräsentativen Pflichten. Er vergibt die Innovationspreise des Oberbürgermeisters für herausragende, grenzübergreifende studentische Arbeiten. Die ersten beiden Preise – dotiert mit 1200 und 800 Euro – erhalten Wirtschaftswissenschaftler Dino Höppner und Tom Ziegenbein. Der dritte Preis geht mit Nicole Janine Dithmer erstmals an eine Kulturwissenschaftlerin. In ihrer Bachelorarbeit befasste sie sich in Interviews mit ehrenamtlichen, nicht ausgebildeten Deutschlehrern für Geflüchtete.
Anschließend darf ausgiebig getanzt werden. Beim Tanzwettbewerb des Asta. Mit der Band „Funk Street“ im Ballsaal. Oder zu Songs von „Gentlemans Blues“ im Foyer. Das Abschiedskonzert der Viadrina-Band „Kuwi-Stars“ am späteren Abend wird zum erwarteten Stimmungs-Höhepunkt. Ein letztes Mal singen Vizepräsidentin Janine Nuyken und Peter Rosenberg vom „Schienenersatzverkehr, nach Frankfurt O… […] der Bus ist voll, die Uni leer“.
Die ersten Besucherinnen haben sich da längst ihrer engen Hackenschuhe entledigt, auch die Krawatten sitzen lockerer. Der 24. Uniball rauscht Mitternacht entgegen. Auch beim Organisationsteam der Viadrina sowie den Mitarbeitern der Messe- und Veranstaltungs GmbH fällt die Anspannung langsam ab; vier Tage lang waren letztere mit den Vorbereitungen beschäftigt. Der Aufwand hat sich gelohnt. „Wir sind mit über 1000 Besuchern ausverkauft!“, freut sich MuV-Geschäftsführer Bernd Vorjans.