Eine junge Frau hatte ihren Lebensgefährten bei einer günstigen Gelegenheit ausgesperrt. Anschließend schloss sie sich in der Wohnung selbst ein und war erst nach deutlicher Ansprache durch die Polizisten zum Öffnen der Tür zu bewegen gewesen. In ihren Taschen fanden sich Betäubungsmittel, die sie herausgeben musste. In weiterer Folge wollte die 19-Jährige das Haus dann nicht verlassen. Das machte sie auch deutlich und schlug mit der Faust eine Fensterscheibe ein.

Juristisches Nachspiel für die junge Frau

Letztlich fand sich die Wütende am Boden und in Handfesseln wieder. Die nächsten Stunden verbrachte sie im polizeilichen Gewahrsam. Nun hat das Ganze für die Frau aber auch noch ein juristisches Nachspiel. Wird gegen sie doch wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz, Hausfriedensbruches und Sachbeschädigung ermittelt.