Im Friedrich-Ebert-Stadion zeigten sich die Jugendlichen aus der Trainingsgruppe von Hartmut Schulze vom widrigen Wetter wenig beeindruckt. Allen voran Marius Sperling (U 18). Der Hürdenspezialist erfüllte bereits in seinem 110-m-Hürden-Vorlauf in 14,91 Sekunden die Norm für die Deutschen Jugendmeisterschaften. Im Finale holte er sich wenige Tage vor seinem 17. Geburtstag dann auch den Sieg (15,08 s) über diese Strecke.
Unerwartet kam die Leistung für den Trainer nicht. "Wer wie Marius bereits im Winter die Hallennorm für die nächsthöhere Altersklasse schafft, für den sollte auch die Freiluftnorm der eigenen Altersklasse möglich sein. Aber bei diesem Wetter ist dies schon eine tolle Hausnummer", freut sich Hartmut Schulze. Marius will zudem - wie im Vorjahr - erneut die Norm über 400 Meter Hürden erfüllen. Mit einem dritten Platz unterstrich er in Berlin seine Sprintqualitäten auch über 200 Meter (23,47 s).
Einen sehr guten Saisoneinstieg bescheinigte Hartmut Schulze ebenso den Zwillingen Florian und Pascal Berthold (ebenfalls U 18). Pascal belegte im Finale über 110 m Hürden hinter Marius in einer Zeit von 15,25 s Platz zwei. Pascal blieb mit 15,47 s eine Bronzemedaille um eine Hundertstelsekunde verwehrt. Den beiden 16-Jährigen traut ihr Trainer eine glatte 15er-Zeit und damit die Normerfüllung für die DJM zu.
Mit persönlicher Bestleistung (11,90 s) und als Zweiter beendete Clemens Wilke (M 15) seinen 80-m-Hürdenlauf. Dem fügte er im Weitsprung einen dritten Platz (5,26 m) hinzu. Zwar nicht mehr im Regen, aber zu abendlicher Stunde und nach deutlicher Startverschiebung hatte Tim Bechly (U 18) seinen Hauptstart zu absolvieren. Er konnte seinen Trainingszustand nicht abrufen und blieb über 800 Meter als Fünfter mit 2:11,41 min einige Sekunden unter seinen Erwartungen.
Mit einer kleinen Gruppe fuhren die jüngeren Leichtathleten des SC Frankfurt zum deutsch-polnischen Pfingstmeeting nach Cottbus. Hervorhebenswert sind von dort vor allem die Leistungen der Frankfurter Jungen der Altersklasse 9, die eine Altersklasse höher gestartet waren. Denn Wenzel König gewann gleich zwei Wettkämpfe: den 50-m-Sprint (7,94 s) und den Weitsprung (3,59 m). Im Ballwurf wurde er Zweiter.
Dritte Plätze erkämpften sich Aaron Bertel über 800 m und Jean-Paul Gawlitza im Sprint.
Vivien Budek (W 11) lief einmal mehr über 800 Meter ein starkes Rennen und siegte in einer Zeit von 2:45,16 min. Über 50 Meter und im Weitsprung erreichte sie Platz drei. Die Erfolge vervollständigte Joshua Wegener (M 14) als Dritter über 800 m (2:17,80 min). Erfreulich ist, dass sowohl die Jungen als auch Vivien und Valeska Zierold (W 11) im Ballwurf alle persönliche Bestleistungen erzielten. "Hier macht sich das Wurftraining mit Wolfgang Stoll schon bemerkbar", lobt Übungsleiter René Bertel.