"Nur echt mit dem Scottie", ist auf Werbeplakaten in den Schaufenstern der Netto-Märkte Markendorfer und Johann-Eichorn-Straße zu lesen. Scottie, ein Scottish Terrier, ist das Maskottchen des bislang einzigen hier bekannten Discounters mit dem Namen Netto. Der schwarze Hund trägt einen Einkaufskorb im Maul und könnte künftig für alle, die auf der Jagd nach Schnäppchen aus dem Werbeprospekt sind, als Orientierungshilfe dienen. Denn Netto ist nicht mehr gleich Netto, und ab morgen werden auch in Frankfurt zwei verschiedene Anbieter unter diesem Namen Lebensmittel und andere Produkte verkaufen.
"Rot oder schwarz?", könnte künftig die erste Reaktion auf die Ankündigung "Ich gehe mal schnell zu Netto" lauten. Schwarze Schrift auf gelben Grund steht für den bisher bekannten Discounter. Rote Schrift auf gelbem Grund symbolisiert den Namensvetter, der morgen in der Konrad-Wachsmann-Straße seine erste Frankfurter Filiale in Betrieb nimmt. Neben den Farben fällt ein zweiter Unterschied sofort auf: die Öffnungszeiten. Während man in jenem Markt mit dem Scottie von 8 Uhr bis um 20 Uhr bedient wird, kann man bei der Konkurrenz von 7 Uhr bis um 21 Uhr einkaufen.
In den neuen Netto-Märkten war bislang Plus zu Hause. Die Edeka-Gruppe hatte im vergangenen Jahr deutschlandweit etwa 2300 Plus-Märkte gekauft. Der Großteil dieser Kaufhallen wird derzeit Schritt für Schritt in den Discounter Netto Marken-Discount - eine 100-prozentige Edeka-Tochter - integriert. Weitere 400 Plus-Filialen durften auf Anordnung des Kartellamtes nicht an Edeka verkauft werden und wurden vom Wettbewerber Rewe-Gruppe übernommen.
Zurzeit werden pro Woche zwischen 30 und 50 Plus-Märkte zu Filialen von Netto Marken-Discount umgebaut. In Frankfurt betrifft das vorerst drei Einrichtungen. Die Kaufhalle in der Konrad-Wachsmann-Straße, erst 2008 mit großem Aufwand umgestaltet, war am 28. Februar geschlossen worden und wird morgen wiedereröffnet. Die Märkte in der August-Bebel-Straße und der Cottbuser Straße hatten am vergangenen Sonnabend ihren letzten Verkaufstag als Plus-Filiale und werden nach dem Umbau am 17. März neu eröffnet.
Ob und wann der Plus-Markt in der Berliner Straße - übrigens die letzte Frankfurter Verkaufsstelle in einer zu DDR-Zeiten errichteten Kaufhalle - umgerüstet wird, steht nach Auskunft der Edeka-Pressestelle noch nicht fest. Hier bleibt weiterhin Plus zu Hause.
Die erste Filiale von Netto Marken-Discount war 1984 in Regensburg (Bayern) eröffnet worden. Nach und nach dehnte sich das Unternehmen dann nach Baden-Württemberg und ab 1990 auch nach Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt aus. 1993 gingen die ersten Märkte in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen in Betrieb. Mit der Übernahme der Plus-Märkte 2008 fasst die Kette jetzt auch in Brandenburg und Berlin Fuß. Pro Jahr sollen bis zu 170 Filialen dazu kommen.
Die Netto-Märkte mit dem Hund gehören Netto Deutschland, einer Tochter des dänischen Handelsriesen Dansk Supermarked. Das Unternehmen mit Sitz in Stavenhagen (Mecklenburg-Vorpommern) wurde 1990 gegründet. 280 Filialen gibt es in Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und im Raum Hamburg.