„Der Trend zeigt weiter leicht nach unten“, sagt Sebastian Dosch, stellvertretender Leiter des Wasser- und Schifffahrtsamtes (WSA) Eberswalde. Entscheidend seien die Niederschläge in Polen und Tschechien. „Und die tendierten auch dort in den vergangenen Tagen eher gegen Null“, so Dosch. Die Frankfurter Strecke der Oder weise die für die Schifffahrt niedrigste Fahrrinne im Flussverlauf auf. Daher ruht der offizielle Schiffsverkehr auch. Das deutsch-polnische Fahrgastschiff Zefir liegt seit Wochen an der Anlegestelle in Frankfurt fest. Lediglich das Charterschiff Onkel Helmut bietet auf Nachfrage ab Holzmarkt noch Rundfahrten auf dem Grenzfluss an.
Anmerkung: In einer früheren Version hieß es fälschlicherweise, dass es sich mit 95 Zentimetern um den niedrigsten jemals am Oderpegel Frankfurt 1 gemessenen Wasserstand handelt. Die Aussage bezog sich auf den online bereitgestellten Extremwert im  gewässerkundliche Informationssystem der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung pegelonline.wsv.de. Dort standen bis vor wenigen Tagen 100 Zentimeter vom 15. August 2004 als niedrigster Wasserstand. Das Wasser- und Schifffahrtsamt Eberswalde hat den Wert auf der Online-Plattform auf Nachfrage inzwischen aktualisiert.