Zwei syrische Männer im Alter von 20 und 22 Jahren wurden am Sonntagabend an der Heilbronner Straße vorläufig festgenommen, nachdem sie mit mehreren Deutschen in Streit gerieten und diese mit Messern bedrohten. Dem Streit war eine Eskalation in der Nacht zuvor vorausgegangen, bei der eine größere Gruppe vor dem „Frosch der Club“ in den Gerstenberger Höfen Besucher bedrohte sowie Türen und Fenster der Diskothek beschädigte. Einer der Männer hat bereits einen Haftbefehl wegen anderer Straftaten. Auch der zweite Mann war am Montagabend noch in Polizeigewahrsam.
Die Polizei beschreibt den Vorfall von der Partynacht am Montag nüchtern und resümiert, sie habe Anzeigen wegen Bedrohung und Sachbeschädigung aufgenommen.
Der Bericht von Dirk Schöbe, der den Club mit betreibt und für die Sicherheit zuständig ist, klingt dramatischer. Zunächst habe sich der Abend als „ganz normale 90er-Jahre-Party“ dargestellt mit gemischtem Publikum, jungen Leuten, Paaren, auch einigen Gästen mit dunkler Haut oder arabischer Herkunft. „Wir selektieren nicht nach Herkunft oder Hautfarbe, wir gucken, ist einer ein Arschloch oder nicht“, beschreibt Schöbe die Politik an der Tür des Clubs. Die zwei syrischen Gäste, die später für die Eskalation sorgen sollten, habe er gekannt, sie seien bereits mehrmals dagewesen, immer friedlich und nett. In der Nacht allerdings seien sie auf „Krawall gebürstet“ gewesen. Sie hätten andere Gäste beleidigt und bedroht, seien dann nach draußen gekommen und „ausgeflippt“. „Es gab Todesdrohungen“, sagt Schöbe. Die Polizei erreichte er zu diesem Zeitpunkt – es war etwa 3 Uhr – nicht.
Wenige Minuten später seien aus zwei Richtungen Männer auf den Club zugerannt. „Die Hölle brach über uns herein“, formuliert es der Türsteher. Mit Messern, Steinen und Stangen hätten die Angreifer gedroht. Schöbe habe seine Gäste in den Club gedrängt und von innen die Tür zugehalten. Dass niemand verletzt wurde, bezeichnet er als ein Wunder. Die Angreifer hätten in dieser Zeit Türen und Fenster beschädigt. Erst als ein Streifenwagen vorfuhr, seien sie geflüchtet. Zu lange habe die Ankunft der Polizei auf sich warten lassen, findet Schöbe. Eine Polizeisprecherin sagt auf Nachfrage, vom Eintreffen des Notrufs bis zur Ankunft des ersten Streifenwagens habe es neun Minuten gedauert.
„Wir werden uns wohl künftig anders positionieren müssen“, sagte Schöbe am Montag über die Zukunft seines Clubs, den er mit Manja Neborg betreibt. „Wir wollen eine sicheres Bild nach außen transportieren, ohne unsere Menschlichkeit zu verlieren“, brachte er den Zwiespalt auf den Punkt.
Ähnlich lautet auch die politische Einschätzung. So sagte Oberbürgermeister René Wilke (Linke) am Montag: „Gegen diejenigen, die Straftaten begehen, müssen wir mit aller Härte vorgehen. Wir werden allerdings nicht die über 1000 friedlich bei uns lebenden Geflüchteten in Mithaftung nehmen.“
Alena Karaschinski (Grüne) erklärte, die Angriffe seien inakzeptabel. „Verwaltung, Sicherheitsbehörden, Zivilgesellschaft und Sozialarbeit müssen sich den neuen Herausforderungen stellen, die sich durch gewaltbereite Jugendliche mit Migrationshintergrund ergeben.“ Allerdings warnte auch sie vor pauschalen Verurteilungen.