Das junge Paar mit Kind hatte sich am Morgen von Eisenhüttenstadt auf dem Weg nach Hamburg gemacht. Kurz vor 10 Uhr platzte an der Mercedes-E-Klasse hinter der Abfahrt West jedoch plötzlich ein Reifen, woraufhin der Reifen oder die Bremsen Feuer fingen. "Wir konnten nur noch schnell unser Baby aus dem Auto retten, schon stand das ganze Auto in Flammen", berichtete der Fahrer. Als die Feuerwehr nur kurze Zeit später eintraf, war der Wagen bereits ausgebrannt. "Angst hatte ich, weil ich kurz vorher noch in Eisenhüttenstadt vollgetankt hatte. Zum Glück ist uns nichts passiert".
Zum Zeitpunkt des Brandes herrschte auf der A12 dichter Verkehr. Der Fahrer eines Lkws aus Polen passte nicht auf und fuhr auf den langsam fahrenden ukrainischen Kleintransporter auf. Durch die Wucht des Aufpralls wurde dieser laut Polizei in den Graben gedrückt und kam dort auf der Seite zum Liegen. Rettungskräfte und die Feuerwehr waren schnell vor Ort. Zum Einsatz kam auch ein Rettungshubschrauber, der eine schwer verletzte Person abtransportierte.
Für die Rettungsmaßnahmen und die Bergung war die A12 in beide Richtungen für rund 30 Minuten voll gesperrt. In Richtung Berlin dauerte die Sperrung dann noch weitere 60 Minuten an.