Seit dem Vormittag war die Wärmeversorgung in Frankfurt (Oder) gestört. Inzwischen ist das Problem weitgehend behoben. Die Stadtwerke seien dabei, den Druck im Fernwärmenetz wieder zu stabilisieren und die Stationen zu versorgen, teilte Sprecherin Antje Bodsch am Nachmittag mit.
„Es wird allerdings noch einige Zeit, zirka 1 bis 3 Stunden dauern, bis im gesamten Netz die erforderlichen Temperaturen zur Verfügung stehen“, erklärte sie. „Wir bitten alle Kunden noch um ein wenig Geduld und bedanken uns für das Verständnis.“

Kein Totalausfall, aber Schwankungen im Netz

Ursache der Störung war, wie sich inzwischen herausgestellt hat, ein technischer Fehler bei der Steuerung der Umwälzpumpen im Heizwerk Nord.
Von der Störung betroffen war das gesamte Stadtgebiet. Es gab zwar keinen Totalausfall der Wärmeversorgung, aber Schwankungen im Netz. Viele Heizungen wurden nicht richtig warm. Das Anrufaufkommen bei den Stadtwerken war – auch angesichts der Außentemperaturen – verständlicherweise groß. Die Sprecherin bat daher darum, von weiteren Anrufen und Hinweisen auf die Störung wenn möglich abzusehen. „Das Problem ist bekannt und wir arbeiten mit Hochdruck daran, es zu beheben“, sagte sie am Mittag.
Die Stadtwerke Frankfurt (Oder) beliefern rund 20.000 Kunden in der Stadt mit Fernwärme.