200 Nachwuchssportler aus 35 Vereinen maßen sich in zehn Lauf-, Sprung- und Wurfdisziplinen sowie in den Staffeln. Erfolgreichster Sportler war Niklas Albrecht (M 13) von der BSG Stahl Eisenhüttenstadt. Er gewann drei Gold- und zwei Silbermedaillen.Bei den Mädchen war Judith Klabe (W 12/SG Vehlefanz) mit dreimal Gold und einmal Bronze am Erfolgreichsten.
Die neun Frankfurter mussten sich dennoch nicht verstecken. "Auch wenn wir keinen Titel gewinnen konnten, haben unsere Athleten ordentliche Ergebnisse gezeigt", resümiert Trainer Horst Fröhlich. Als "ganz stark" wertet er den zweiten Platz über 75 Meter von Lea-Josefin Derling (W 12) in einer Zeit von 10,26 s. Bei ihrem erst zweiten Wettkampf über 60 Meter Hürden schaffte sie es gleich auf Platz fünf der Landesbesten.
Ein Lichtblick war auch Isabell Krüger, selbst wenn ihre Leistungen noch nicht für eine Medaille reichten. Gleich mehrere Lichtblicke für die Zukunft lieferten die Jungen, so Horst Fröhlich. Benjamin Fritzsch sicherte sich über die Hürden Silber (10,12 s) vor Vereinskamerad Matti Keller (10,15). Im Hochsprung gewann Benjamin Bronze (1,33 m). Stolz strahlte Joshua Wegener nach seinem Hürdenfinale. Der 13-jährige Sportschüler krönte Bronze mit persönlicher Bestleistung (9,89 s).
Acht weitere Platzierungen unter den acht Landesbesten vervollständigen die SC-Bilanz. Dazu gehört der fünfte Platz für die Mädchen der U 14 in der 4x75-Staffel. Den Jungen fehlten nach verpatztem letzten Wechsel drei Zehntel Sekunden zu einer Medaille.
Ein Lob für die Organisatoren gab es vom Landeswettkampfwart Volker Pietsch: "Der Landesverband hat sich sehr gefreut, dass der SC Frankfurt nach dem letzten großen Ereignis 1997 erstmals eine Meisterschaft übernommen hat. Es war zu merken, dass der Verein mit viel Leidenschaft dahinter stand".
Und auch er trug zum Erfolg bei: Dietmar Ignor. Der Cottbuser, Stimme der Leichtathletik genannt, moderiert seit Jahrzehnten Veranstaltungen vom Kinderbereich bis hin zu internationalen Wettkämpfen. "Als Rentner habe ich erst recht Zeit, mich vorzubereiten", meint der frühere Lehrer ganz bescheiden.