Zwar versuchten die Oderstädter in Hohen Neuendorf noch einmal alles, aber trotzdem traten sie mit leeren Händen die Rückreise an. Zunächst errangen die Gäste einen Zähler in den Doppelbegegnungen durch Waczek/Kretzschmar. Ihr souveräner 3:0-Erfolg gegen Harbsmeier/Hanke war in keiner Phase des Matches gefährdet. Dagegen zogen die beiden anderen Duos der Frankfurter Fischer/Ledwig und Reiche/Bulla klar den Kürzeren.
Waczek verliert trotz Führung
Trotzdem blieben die Frankfurter in der ersten Einzelrunde an den Hohen Neuendorfern dran. Peter Kretzschmar konnte sogar durch seinen hauchdünnen Fünfsatz-Sieg gegen den Spitzenspieler der Randberliner Rene Gottfried den Ausgleich schaffen. Dabei wehrte er mehrere Matchbälle erfolgreich ab und drehte zweimal nach klarem Satzrückstand noch das Spiel zu seinen Gunsten. Roman Waczek musste sich dagegen dem druckvollem Angriffsspiel von Benedict Völker beugen. Anschließend verlor auch Marco Reiche sein Einzel gegen Marvin Harbsmeier mit 1:3. Pit Fischer rief am Nachbartisch in seiner Partie wieder einmal sein vorhandenes Leistungspotenzial voll ab, denn er ging ohne Satzverlust gegen Jan Morzinek als Gewinner von der Platte.
In den beiden letzten Einzeln im unteren Paarkreuz wurden dann die Punkte geteilt. Lennard Bulla unterlag mit 0:3 gegen Marcel Kohlbrenner, Felix Ledwig gab dagegen Eckhard Hanke mit dem gleichen Resultat das Nachsehen.
In der Spitzenpaarung trafen Rene Gottfried und Roman Waczek aufeinander. Zunächst befand sich der polnische Akteur im Dress der Oderstädter nach einer 2:0-Satzführung auf der Gewinnerstraße, aber der Gastgeberspieler konnte noch das Match nach vielen langen und attraktiven Ballstafetten drehen. Peter Kretzschmar stemmte sich zwar aufopferungsvoll gegen die drohende Niederlage gegen Benedict Völker, konnte sie jedoch beim 1:3 nicht verhindern. Danach war der Widerstand der Gäste gebrochen, die restlichen drei Einzel gingen an die Hohen Neuendorfer.
TTC Frankfurt: Kretzschmar 1,5 Punkte, Fischer und Ledwig 1 Punkt, Waczek 0,5 Punkte