Hinter der 15-jährigen Friederike Lehmann liegen drei anstrengende Wochenenden mit Starts auf mehreren Kurzstrecken und im Hürdensprint. Doch auch an ihren dritten Einsatz - bei den Berlin-Brandenburgischen Meisterschaften (BBM) der U 18, Männer und Frauen in Berlin - ging sie hochkonzentriert, wenn auch etwas skeptisch. Würde sie noch einmal ihr Leistungsvermögen abrufen können? Über 400 Meter trat sie sogar als BBM-Siegerin der U 20 an. Die Frankfurterin ließ sich in ihrem Lauf über die zwei Hallenrunden nicht verunsichern, blieb taktisch klug an der schnell anlaufenden Sarah Einmold dran und übersprintete die Berlinerin wenige Meter vor dem Ziel, "obwohl ich meine Beine schon gar nicht mehr spürte", wie Friederike Lehmann später erzählte. Mit neuer persönlichen Bestleistung von 60,32 Sekunden stand sie am Ende auch als Berlin-Brandenburger Meisterin der U 18 wieder auf dem obersten Podestplatz.
Ihre weiteren Starts ohne Platzierung unter den besten Acht sah Trainer Hartmut Schulze gelassen. "Die waren als Kompensation gedacht. Wichtig ist, dass Friederike mit der Bürde einer Favoritin gut zurechtgekommen ist. Und dass sie sich eine gute Ausgangsbasis für die 400-Meter-Hürden in der Freiluftsaison geschaffen hat. Sie ist auf alle Fälle eine Kandidatin für die Deutschen Jugendmeisterschaften", weiß der Trainer.
Er schaut ebenso zufrieden auf die Erfolge seiner weiteren Schützlinge. Pascal Berthold   (U 18) schaffte es zweimal aufs Podest. Über 60-Meter-Hürden (8,36 s) und dank eines tollen Zielsprints auch über 200 Meter (23,17 s) gewann der 16-Jährige Bronze. "Dass ich bei vier Starts drei zum Teil deutliche Verbesserungen erzielte, freut mich umso mehr", so der Blondschopf.
Zwillingsbruder Florian ging diesmal medaillenmäßig leer aus, fand aber seine Ergebnisse - unter anderem Vierter über 200 m (23,42 s) - "ganz okay. Leider hatte ich in der Hüfte Probleme, so dass ich die 200 Meter am Ende nicht voll durchlaufen konnte, obwohl ich mich noch richtig gut gefühlt habe", hadert er ein wenig.
Und auch Marius Sperling (U 20) ergänzte seine Erfolgsbilanz des Winters um eine weitere Bronzemedaille. Der 17-Jährige war über 60-Meter-Hürden in der Altersklasse Männer gestartet und musste dabei eine höhere Hürdenhöhe als gewohnt bewältigen. "Das schafft man nur mit einem guten athletischen und physischen Trainingszustand", hebt Hartmut Schulze hervor.
Den bewiesen alle seine erfolgreichen Sportler, die innerhalb von drei Wochen bei zwei bzw. drei Wettkämpfen mit leistungsstarken Leichtathleten gestartet waren. Der SC-Trainer nutzte die Belastung zur Standortbestimmung der Athleten. "Sie konnten auf Strecken zwischen 60 und 400 Meter starten. Im Sommer wollen wir im Land vorn und bei deutschen Jugendmeisterschaften wieder dabei sein. Die Ergebnisse haben gezeigt, dass die Athleten in ihren Disziplinen nur einen geringen Rückstand zu den Besten im Land haben. Die Erfolge und Bestleistungen sollten sie für den Sommer motivieren", gibt Hartmut Schulze die Ziele vor. Er hat dabei ebenso Clemens Wilke und Tim Bechly im Blick, die an den Titelkämpfen nicht teilnehmen konnten.
Auch Christopher Richter, der bei den BBM mit seinen Ergebnissen zufrieden war, und Jonas Müller (beide U 18), wollen im Sommer an die persönlich guten Ergebnisse der Hallensaison anknüpfen.
Während der SC Frankfurt auf die Leistungen in den höheren Jugendklassen stolz sein kann, fehlt in der U 16 derzeit die Klasse. Manche Sportler können aufgrund von Wachstumsproblemen derzeit nicht leistungsorientiert trainieren, "da muss man Geduld haben", beruhigt Hartmut Schulze, der zugleich betont, dass der Verein auch offen ist für alle Talente, die erst mit zwölf, 13 Jahren zur Leichtathletik stoßen wollen.
Weitere Ergebnisse: 4. Platz: Pascal Berthold/400 m, 5. Platz: Florian Berthold/ 400 m, 6. Platz: Pascal Berthold/60 m, Florian Berthold/60 m Hürden