Spiel und Sport bei 28 Grad. Das konnten Booßener und Frankfurter am Sonnabendnachmittag auf dem Festplatz ausprobieren. "Wobei es nicht um sportlichen Ehrgeiz geht", sagt Regina Fietze. Enten angeln für die Kleinsten oder Bierkrug stemmen für Erwachsene, waren die spaßigen Disziplinen. Bei den sportlichen Vergleichen ging es eher um das Zusammensein als um den Sieg. Über 100 Mitglieder, vier Volleyballgruppen, eine Frauengymnastikgruppe und die Tanzsparte sorgen trotzdem für ein agiles Sportleben in Booßen. "Unsere Vorturnerin ist immerhin 77", sagt Vereinsvorsitzende Regina Fietze. "Die Gymnastikgruppe in Booßen gibt es schon länger als den Sportverein", erzählt Irmhild Werner. Jeden Dienstag wird Sport getrieben. Auch die zweite Vorturnerin Gudrun Wischnewski ist schon seit 1975 aktiv.
"Wir haben uns sehr gefreut, dass die EU uns bei diesem Sportfest zum 20-jährigen Jubiläum unterstützt hat", freut sich Regina Fietze. Auch der Kinderchor aus Drzecin ist gekommen. Nach der Kommunalwahl am vergangenen Wochenende schaffen es die neuen Mitglieder des Ortsbeirates nun noch nicht das Booßener Dorffest am ersten Septemberwochenende vorzubereiten. Schließlich ist auch der langjährige Ortsvorsteher Eberhard Vetter aus Altersgründen nicht mehr angetreten. Der wurde beim Sportlerball geehrt. Alle Vereine aus Booßen haben gesammelt und einen großen Präsentkorb als Dankeschön für viele Jahre unermüdlichen Einsatz zusammen gestellt.