Ob deshalb auch die Vollsperrung für den Straßenverkehr über den eigentlich avisierten 3. Juli hinaus nötig ist, konnte die Stadtverwaltung am Mittwoch auf Nachfrage noch nicht mitteilen. Die Stadtverkehrsgesellschaft indes hat bereits angekündigt, den Ersatzverkehr mit Bussen für die Straßenbahnlinie 2 zwischen Messegelände und Europa-Universität bis mindestens Dienstag, 7. Juli, zu verlängern. Fahrgäste werden gebeten, die Aushänge an den Haltestellen zu beachten.
Brückenabriss in Frankfurt (Oder)

Bildergalerie Brückenabriss in Frankfurt (Oder)

Seit drei Tagen lässt die Bahn die alte Eisenbahnbrücke in der August-Bebel-Straße auf der stillgelegten Strecke Richtung Booßen in ihre Einzelteile zerlegen. Nach vorbereitenden Schweißarbeiten begannen heute die Bauarbeiter damit, das rostige Bauwerk aus Stahl und Beton nahe des Kießlingplatzes mit schwerem Gerät auseinanderzunehmen. Viele Schaulustige schauten seit den frühen Morgenstunden zu, wie zuerst das Geländer der 100 Jahre alten Brücke mit einem Kran abgenommen wurde. Dann wurde Stück für Stück der in drei Teile zerlegte Stahlkoloss an- und auf einen Lkw -gehoben. Klappte das Verladen des ersten Stücks reibungslos, musste für den zweiten Teil am Mittag der Kran nochmal näher an die Brücke herangefahren werden – "die 23 Tonnen bekommen wir hier sonst nicht weg", informierte DB-Oberbauleiter Christian Barz. Bis in die späten Abendstunden sollte die Brücke abgebaut sein. Die insgesamt 100 Tonnen Stahl werden in Eisenhüttenstadt verschrottet.
Der Rückbau dient auch dazu, eine Engstelle in dem Bereich zu entschärfen. Straßenbahnen und Pkws kamen sich hier regelmäßig gefährlich nah. Im nächsten Bauabschnitt wird die Böschung an der ehemaligen Brücke neu gemacht.
Auf der August-Bebel-Straße gibt es während der Abrissarbeiten ab dem Knoten Markendorfer Straße Richtung Westkreuz kein Durchkommen für Kraftfahrer. Aus Richtung Westkreuz ist die Lichtenberger Straße über die Zufahrt Kießlingplatz zu erreichen. Die Umleitung zur August-Bebel-Straße erfolgt Richtung Westkreuz über Markendorfer Straße, Weinbergweg, Leipziger Straße, Kopernikusstraße und Nuhnenstraße. Die Gegenrichtung ist entsprechend entgegengesetzt ausgeschildert.
Auch der Buschmühlenweg wird ab dem kommenden Montag, 6. Juli, für den gesamten Fahrzeugverkehr gesperrt. Darüber informierte die Stadtverwaltung. Grund dafür ist die Auswechslung der Abwasserleitung durch die FWA. Während der Sperrzeit – die bis zum 7. August geplant ist – können ausschließlich Fußgänger den Baubereich passieren. Radfahrer müssen absteigen und die Baustelle zu Fuß durchqueren.
Für den Kraftfahrzeugverkehr werden Umleitungen ausgeschildert. Aus Richtung Lossow bzw. auf der B 112 wird die Umleitung über die Heinrich-Hildebrand-Straße – Leipziger Straße – Heilbronner Straße – Walter-Korsing-Straße zum Buschmühlenweg und in Gegenrichtung geführt.
Gleichzeitig wird der Gehweg ab der Bahnbrücke bis zur Hausnummer 49 gesperrt. Hier lässt die FWA die Trinkwasserleitung auswechseln. Fußgänger nutzen währenddessen den östlichen Gehweg.