Neben den Zeugnissen für Bachelor- und Masterabschlüsse sowie für das 1. Juristische Staatsexamen und erfolgreiche Promotionen wurden auch eine Reihe von Preisen vergeben. Den mit 2000 Euro dotierten Preis der Wirtschaftsjunioren Ostbrandenburg für die beste Abschlussarbeit der Fakultät erhielt in diesem Jahr Alexander Janßen (Master International Business Administration).
Darüber hinaus verlieh Oberbürgermeister Martin Wilke (parteilos) die studentischen Innovationspreise der Stadt. Der erste Preis ging an eine Juristin. Aleksandra Ligocka beschäftigte sich in ihrer Arbeit mit dem Thema: "Die polizeiliche Nacheile über die deutsch-polnische Grenze. Zu den Voraussetzungen und der Ausübung grenzüberschreitender Verfolgungen." Bei der Studie waren sowohl polnisches als auch deutsches Straf-, Strafverfahrens-, Verwaltungsrecht sowie Europäisches Recht zu berücksichtigen. Der Innovationspreis ist mit 1200 Euro dotiert.
642633
Den zweiten Preis und dazu 800 Euro Preisgeld erhielt Kay Munkwitz, dessen Masterarbeit sich mit den Möglichkeiten des "organisationalen Lernens" befasste. Über den dritten Preis freute sich Dino Höppner. Der Titel seiner mit 600 Euro prämierten Bachelorarbeit: "Analyse der steuerlich optimalen Finanzierung einer personenbezogenen Kapitalgesellschaft."
OB Martin Wilke ist stolz auf alle Ausgezeichneten. "Mit der Auslobung und Verleihung des Innovationspreises haben wir einen Wettbewerb entwickelt, in dem sich Kreativität, Forschergeist und wirtschaftswissenschaftliche Kompetenz vereinen. Mit dem Preis nutzen wir die vorhandenen wissenschaftlichen Fähigkeiten zu Synergieeffekten für die Entwicklung der Stadt und die Region beiderseits der Oder", erklärte er. Vergeben wurde der Preis erstmals im Jahr 1999 für "wirtschaftsorientierte grenzüberschreitende Projekte für die Entwicklung des Standortes Frankfurt".
Erfolgreiche Absolventinnen der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät mit ihren Masters of Science-Urkunden: Jenny Herrmann (v.l.), Katharina Hellmeier, Andrea Heinze, Thea Garten und Laura Fischer schlossen ihr Studium mit der Note 1 ab.Foto: Winfried Mausolf
BU BU BU BU BU BU BU BU BU BU BU BU BU BU BU BU BU BU BU BU BU BU BU BU BU BUFoto:
Graduation Day an der Europa-Universität / Wirtschaftsjunioren und Stadt vergeben Preise