Auch das 2. Hallenfußballturnier des FC Union Frankfurt war wieder ein Zuschauermagnet. Im erwarteten Endspiel zwischen den Brandenburgligisten FFC Viktoria und Eisenhüttenstädter FC Stahl gab es ein 4:2 für die Frankfurter. Platz 3 belegte Victoria Seelow.
Eine Tolle Kulisse mit rund 550 Zuschauern in der Brandenburg-Halle bildete den würdigen Rahmen des Spektakels. Die Mannschaften ließen sich nicht lumpen und spielten ohne große taktische Zwänge. Das eine oder andere Kabinettstück kam dabei raus, und nicht zuletzt konnten die Zuschauer insgesamt 94 Tore bejubeln.
In der Vorrunde setzten sich die Favoriten ohne große Mühe durch. In der Staffel A musste der gastgebende FC Union mit Polonia Slubice, Victoria Seelow und Tennis Borussia Berlin die Klingen kreuzen. Gleich im ersten Spiel unterlagen die Unioner den Seelowern klar mit 0:4, obwohl sie über weite Strecken sehr gut dagegenhielten. In der zweiten Partie zeigten die polnischen Gäste ihr technisches Können gleich mehrfach und spielten sich so in die Herzen der Zuschauer. Tennis Borussia hatte beim 1:5 wenig entgegenzusetzen. Im Spiel der Unterlegenen setzte sich der FC Union gegen TeBe mit 2:1 durch und musste im letzten Gruppenspiel gegen Slubice mit 4:6 das Parkett verlassen. Da die Seelower gegen Slubice mit 1:5 verloren, konnten sie trotz des 5:0 gegen TeBe nicht mehr auf den ersten Gruppenplatz klettern.
Auch in Staffel B ging es spannend zu. Hier trafen mit dem Eisenhüttenstädter FC Stahl und dem Frankfurter FC Viktoria gleich zwei der Turnierfavoriten aufeinander. Dazu gesellten sich Dynamo Eisenhüttenstadt und der MSV Eintracht Frankfurt. Im ersten Stadtduell fegte Brandenburgligist EFC Stahl die Dynamos mit 5:0 vom Parkett. Auch der FFC Viktoria ließ der Eintracht keine Chance und setzte sich mit 3:0 durch. Der EFC bezwang anschließend die Eintracht mit 4:0, während Viktoria mit einem 5:2 gegen Dynamo nachzog. So musste die letzte Partie zwischen den beiden Sechstligisten über den Staffelsieg entscheiden. Der EFC hatte die besseren Vollstrecker auf seiner Seite und gewann 2:1. Dynamo bezwang die Eintracht mit 4:1 und sicherte sich Platz 3.
Gleich das erste Halbfinale hatte es in sich: Slubice gegen Viktoria Frankfurt. Beide Mannschaften hatten exzellente Torhüter in ihren Reihen. Das Spiel war lange Zeit offen, und am Ende gewann der FFC Viktoria mit 3:1. Im zweiten Halbfinale machte der EFC mit Seelow kurzen Prozess: 8:1. Das von vielen erwartete Endspiel zwischen dem Frankfurter FC Viktoria und dem Eisenhüttenstädter FC Stahl war perfekt.
In den Platzierungsspielen kam die Frankfurter Eintracht kampflos zu Rang 7. Kontrahent Tennis Borussia war vorzeitig abgereist (siehe Meldung unten rechts).
Die Partie um Platz 5 wurde eine klare Angelegenheit des FC Union. Mit 5:3 gewannen die Gastgeber gegen Landesklasse-Konkurrent Dynamo Eisenhüttenstadt. Damit verkaufte sich die junge Mannschaft, sieben der zehn Akteure haben das 22. Lebensjahr noch nicht überschritten, beachtlich.
In der Begegnung um Platz 3 lieferten sich Seelow und Slubice ein ausgeglichenes Duell. Nach den regulären 15 Minuten stand es 3:3. Die Entscheidung musste also im Neunmeterschießen fallen. Hier hatte das Team aus dem Oderbruch die besseren Nerven und holte sich nicht nur den Bronzerang, sondern auch die Prämie von 100 Euro.
Es folgte das mit Spannung erwartete Finale. In der Gruppenphase hatte der EFC Stahl knapp gewonnen. Diesmal jedoch zeigten sich die Viktorianer hellwach und demonstrierten eindrucksvoll ihre Stärke. Am Ende fiel der Sieg mit 4:2 verdient aus. Der Pokal und 300 Euro Prämie waren der Lohn. Der Verlierer durfte sich mit 200 Euro trösten.
Ergebnisse und Tabellen:
Vorrunde, Staffel A: Seelow - Frankfurt 4:0, Slubice - Berlin 5:1, Frankfurt - Berlin 2:1, Seelow - Slubice 1:5, Frankfurt - Slubice 4:6, Seelow - Berlin 5:0
1. MKS Polonia Slubice 3 16: 59
2. Victoria Seelow 3 10: 56
3. FC Union Frankfurt 3 5:113
4. Tennis Borussia Berlin 3 2:120
Staffel B: EFC Stahl - Dynamo Eisenhüttenstadt 5:0, Frankfurter FC Viktoria - MSV Ein-
tracht Frankfurt 3:0, EFC Stahl - Eintracht Frankfurt 4:0, Viktoria Frankfurt - Dynamo Eisenhüttenstadt 5:2, EFC Stahl - Viktoria Frankfurt 2:1, Dynamo Eisenhüttenstadt - Eintracht Frankfurt 4:1
1. Eisenhüttenstäder FC Stahl 3 11: 19
2. Frankfurter FC Viktoria 3 9: 46
3. Dynamo Eisenhüttenstadt 3 6:113
4. MSV Eintracht Frankfurt 3 1:110
Halbfinale: Viktoria Frankfurt - Slubice 3:1, EFC Stahl - Seelow 8:1
Finale: Viktoria Frankfurt - EFC Stahl 4:2, um Platz 3: Seelow - Slubice 3:3 (Neunmeterschießen für Seelow), um Platz 5: Union Frankfurt - Dynamo Eisenhüttenstadt 5:3, um Platz 7: MSV Eintracht Frankfurt (kampflos)
Bester Spieler: Karsten Hilgers, Bester Torschütze: Aaron Mentz (beide Eisenhüttenstädter FC Stahl/7), Bester Torhüter: Tony Schnürer (Frankfurter FC Viktoria)