"Es wird aber kein Altersheim", kontert Guido Maaske entsprechende Gerüchte. Stattdessen setze er auf ein Konzept, das Senioren ein möglichst selbstbestimmtes Leben ermöglichen soll. Die Wohnungen entstehen schwellenlos und mit bodengleichen Duschen, dazu gibt es eine Notrufoption. Wer möchte, kann je nach Bedarf Serviceleistungen in Anspruch nehmen, bis hin zu pflegerischen Leistungen. Ansprechpartner dafür finden die Bewohner an einer Rezeption im Haus. Dazu gibt es Freizeitangebote und Gastronomie.
In vier Stockwerken entstehen 25 Ein- und 12 Zweiraumwohnungen. Angepasst an die Mietshäuser der Genossenschaft Neues Wohnen in der Umgebung erhält das Gebäude ein Flachdach, die Fassade wird in Weiß und Anthrazit gestaltet. Die Fertigstellung ist bis zum Jahresende vorgesehen. "Das ist ein strammer Plan. Eventuell wird es auch Januar oder Februar", sagt der Bauherr.
Karola und Guido Maaske spielen bei der Kurparkresidenz nicht nur diese Rolle. Nach Fertigstellung fungieren sie auch als Betreiber, die Wohnungen werden vermietet. "Wir hatten auch Anfragen von anderen möglichen Betreibern, wir wollen das Haus aber familiengeführt lassen", sagt Maaske.
Das Interesse an den Wohnungen ist seinen Angaben zufolge groß. "Wir haben bereits eine Riesenresonanz, auch aus anderen Bundesländern."Mietverträge würden erst abgeschlossen, wenn der Rohbau fertig sei. Reservierungen seien aber bereits möglich. Guido Maaske, der in der Projektentwicklung tätig ist und in Bad Saarow auch Ferienhäuser vermietet, spricht von einer Investitionssumme von "drei bis vier Millionen Euro".