Vier Löcher in die Wand gebohrt, dann vier Schrauben hinterher, und fest sitzt die Plakette neben dem Haupteingang der Gerhard-Goßmann-Grundschule in Fürstenwalde dank der geübten Handgriffe von Hausmeister Christian Thielking. Die Schule nimmt seit vier Jahren am bundesweiten Unterrichtsprogramm „Klasse2000“ zur Gesundheitsförderung, Gewalt- und Suchtvorbeugung teil und wurde nun zum ersten Mal zertifiziert – inklusive Plakette.

Themen von Ernährung bis zum Nein-Sagen zu Alkohol

Die kommissarische Schulleiterin Katja Püschel beobachtet die Prozedur mit der Plakette am Donnerstagmorgen. „Bei uns nehmen alle Klassen, also rund 300 Kinder, an dem Programm teil. Wir wollen zeigen, dass wir für Gesundheitsförderung einstehen“, sagt sie.
Die Kinder hätten große Freude an dem Programm, das vor allem im Sachkundeunterricht umgesetzt wird. „Sie können sich bewegen, das ist einfach mal anderer Unterricht“, erklärt Thomas Hurek. Zwei- bis dreimal pro Unterrichtsjahr kommt der Klasse2000-Gesundheitsförderer und gelernte Heilpädagoge in die Grundschule und stellt neue Themen vor, die vom Bereich Ernährung und Bewegung über Selbstbewusstsein bis hin zu Nein-Sagen zu Zigaretten und Alkohol reichen. Die jeweiligen Klassenlehrer begleiten und vertiefen die Themen anschließend.
Insgesamt haben in Deutschland 790 Schulen ein „Klassse2000“-Zertifikat erhalten.