Zu denen, die die Einladung gern angenommen haben, zählten Doreen Richter mit ihrem Mann Reiko Weinert und beider Sohn Dwayne Hugo (5 Monate). Die Familie lebt seit Kurzem in Kagel-Finkenstein und freute sich über die Offerte, so etwas mehr über ihre neue Heimat-Gemeinde zu erfahren, Leute kennen zu lernen. Dabei kamen sie mit Nicole Hauptmann ins Gespräch. „Wir kannten uns vom Sehen, von der Kinderwagenrunde“, sagt die Mutter von Felix (3 Monate) und Sonja (2 Jahre). Die Finkensteinerin kannte von ihrer Tochter her das bisherige Begrüßungsritual: Heike Falk klingelte an der Tür, um das Geschenk der Gemeinde  – ein Beutel mit Infomaterialien, einem „Grünheider Lätzchen“, Mützchen und mehr – vorbei zu bringen. „Das kam so unvorbereitet, und bestimmt war auch nicht bei allen jemand zu Hause.“ Für Nicole Hauptmann steht fest, dass die neue Form die bessere ist.
So sah es auch Sonoko Bellingrath. Sie war mit Aika (7 Monate) gekommen. Als vor gut zwei Jahren ihre große Tochter Yoko begrüßt werden sollte, konnte nur der Nachbar das Präsent entgegennehmen. Sie hat am Freitagvormittag nicht nur neue Bekanntschaften geschlossen. „Für mich war neu, dass es jetzt eine Babysitter-Kartei gibt“, sagte die Altbuchhorsterin und bedankte sich schon mal für das Angebot.(bei)