Schon in den Vormittagsstunden am Montag (24. Oktober) ist das Atelier in der Kulturfabrik gut besucht. In dem Raum im zweiten Obergeschoss der Kulturfabrik haben die Mitarbeiter ihr Angebot des Bücherflohmarkts aufgebaut: Romane, CDs, DVDs und Spiele, alles für einen schmalen Taler. Stefanie Hartung hat mit Tochter Luisa (11) kräftig zugeschlagen. Die Fürstenwalderin erwirbt vier Bücher, darunter eines des Dalai Lama mit dem Titel „Der Weg zum Glück“.
Ihre Tochter hat sich drei Jugendtitel gegriffen. Sie kommt auch sonst öfter in die Bibliothek. Andere stöbern vor allem bei den CDs.

Der Flohmarkt geht noch bis Freitag

Rund 3000 Medien werden angeboten, erklärt Bibliotheksleiterin Birgit Paul. Der Flohmarkt, der die ganze Woche über geht, ist eine eingeführte Veranstaltung. Anfangs fand der Flohmarkt nur an einem Tag statt, das reicht längst nicht mehr. Deshalb geht der Flohmarkt jetzt auch die ganze Woche, bis Freitag.
Stöbern im Atelier der Stadtbibliothek: Schon am Montag kamen zahlreiche Besucher.
Stöbern im Atelier der Stadtbibliothek: Schon am Montag kamen zahlreiche Besucher.
© Foto: Joachim Eggers
„Viele Leute wollen sich noch eine Reserve zum Lesen anschaffen, neben dem, was sie leihen“, hat Birgit Paul beobachtet. Die Medien, die angeboten werden, werden dafür ausgewählt, weil sie kaum noch auf Interesse stoßen oder aufgrund ihres äußeren Zustands, erklärt sie. „Ein bestimmter Teil des Bestandes muss jedes Jahr ausgesondert werden.“ Bei einem Stapel CDs könne man auch schon mal über den Preis handeln, sagt Birgit Paul. Bei den Neuanschaffungen, der anderen Seite des Austauschs, hakt es allerdings seit der Haushaltssperre. Birgit Paul hat einerseits Verständnis für die finanziellen Nöte und Prioritäten, verweist andererseits auf die überörtliche Bedeutung und die vielen Nutzer aus dem Umland. „Wir sind nun mal die größte Bibliothek im Landkreis.“