In Fürstenwalde kam es am späten Sonnabendnachmittag gegen 17.40 Uhr zu einem Feuerwehreinsatz. In der Wohnung eines Mehrfamilienhauses an der Spreestraße war ein Feuer ausgebrochen. Die Einsatzkräfte befanden sich mit einem Großaufgebot vor Ort. Menschen, die sich noch in der betroffenen Wohnung befanden, aber auch anderen Bewohner des Hauses konnten verletzungsfrei mithilfe einer Drehleiter aus dem betroffenen Mehrfamilienhaus evakuiert werden.

Wäschetrockner fängt während Betrieb Feuer

Wie die Polizei heute mitteilt, fing nach ersten Erkenntnissen ein elektrischer Wäschetrockner während des Betriebes Feuer. Derzeit gehen die ermittelnden Beamten von einem technischen Defekt an dem betreffenden Gerät aus. Im Einsatz waren vier Feuerwehren samt Leiterwagen, zwei Polizeifahrzeuge, zwei Rettungswagen sowie ein Wagen der Einsatzleitung der Feuerwehr. Der Brand konnte durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr schnell eingedämmt und ein Übergreifen auf andere Räumlichkeiten verhindert werden. Alle Wohnungen in dem Mehrfamilienhaus bleiben bewohnbar. Der entstandene Sachschaden wird mit 4.000 Euro angegeben.

Alkoholisierte terrorisiert Mieter und kommt in Gewahrsam

Am selben Abend und in der Nacht kam es zu zwei Einsätzen wegen Ruhestörung an der Frankfurter Straße. Hausbewohner meldeten eine Mieterin, die aus ihrer Wohnung das Haus mit lauter Musik beschallte. Nach Belehrung durch die Polizei hielt die Ruhe nur kurz. Da die stark alkoholisierte Frau danach auch die Hausbewohner an deren Wohnungstür terrorisierte, wurde sie zur Ausnüchterung in Gewahrsam gebracht.
Mehr zu Feuerwehr- und Polizeieinsätzen in Brandenburg finden Sie auf einer Themenseite.