Am Donnerstag wurde bekannt, dass in der Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete im Bad Saarower Ortsteil Petersdorfbei einer Person eine Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus nachgewiesen worden ist. Nun wurden bei allen 134 Bewohnern, den Mitarbeitern der Unterkunft sowie demWachpersonal Tests auf das Virus durchgeführt.
Wie der persönliche Referent des LandratsChristian Stauch mitteilte, sei bereits am Donnerstagabend eine erste Gruppe getestet worden. Weitere Tests sind im Laufe des heutigen Tages folgen. Die Untersuchungen werden vor Ort in der Gemeinschaftsunterkunft durchgeführt.
"Wir hoffen, am Samstag die Ergebnisse vorliegen zu haben", erklärte Stauch. Bis Klarheit über das Ausmaß des Infektionsgeschehens herrscht, ist die Einrichtung für Besuche von außen abgeriegelt.Die Infizierte Person wurde in einem separaten Trakt mit eigener Küche und Toilette untergebracht. Unmittelbare Kontaktpersonen dürfen die Einrichtung nicht verlassen und sind im Objekt separat untergebracht worden.
Die Bewohner seien über die Maßnahmen informiert worden, sagt Stauch. "Man muss den Leuten sagen, warum sie nicht mehr raus dürfen." Das weitere Vorgehen werde in Abhängigkeit der Testergebnisse entschieden, die Samstagmorgen vorliegen sollen. Die Unterkunft bietet Platz für 310 Bewohner und ist aktuell nicht mal zur Hälfte belegt.