Nach einem Corona-Verdachtsfall im Bürgerbüro hat der Krisenstab der Fürstenwalder Stadtverwaltung entschieden, die Termine vorsorglich bis voraussichtlich Freitag abzusagen. Bürger, die einen Termin gemacht haben, sollen per E-Mail verständigt werden.
Wer am Montag im Bürgerbüro war, wird „bis zu einem hoffentlich negativen Testergebnis“ gebeten, „sich zu beobachten und Kontakte zu reduzieren“, teilt die Stadt auf ihrer Internetseite mit.
Für Notfälle wie den Verlust von Dokumenten oder das Ausstellen von Meldebescheinigungen zur Vorlage bei der Ausländerbehörde steht auf telefonische Nachfrage unter Tel.: 03361 557-550 eine Mitarbeiterin zur Verfügung, die diese bearbeiten kann. „Andere Fälle können bis Ende der Woche leider nicht vor Ort bearbeitet werden“, teilt die Stadtverwaltung mit. Sie bittet darum, von telefonischen Nachfragen abzusehen.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.