Fürstenwalde: Die wundersame Geschichte von Peter Pan, dem Jungen, der nicht erwachsen werden wollte, konnten rund 200 Jungen und Mädchen vor der Kulturfabrik erleben. Die Schauspieler der Uckermärkischen Bühnen Schwedt begeisterten das junge Publikum, das mit staunenden Augen und lautem Beifall die fliegende Fee Tinker Bell begrüßte.
Einen Roller-Führerschein haben die Parkspatzen bei Liane Scheller von der Polizei-Prävention abgelegt. Dafür wurde bei der Kita ein Hindernisparcours aufgebaut, den die Kinder mehr oder weniger gut absolvierten. Bei Slalom, Kurven und Kreisen waren Geschicklichkeit und Konzentration gefragt. "Roller sind bei den Knirpsen leider nicht mehr in", sagte Liane Scheller, die zwei Exemplare aus dem Verkehrsgarten Eisenhüttenstadt dabei hatte. Außerdem konnten Polizeimützen gebastelt, das Einsatzfahrzeug inspiziert und jede Menge Eis geschleckt werden.
Grünheide: Ein nagelneues regenbogenfarbenes Schwungtuch spannte sich im Hof der Kita "Regenbogenhaus". Josephin, Elisabeth, Emilie und die anderen standen im großen Kreis, hoben den Stoff in die Höhe, versteckten sich darunter und kamen wieder hervor. Auch einige Seniorinnen aus dem Alloheim gesellten sich dazu. Das hatte einen Grund: Anlässlich des Kindertages unterzeichneten Heim-Leiter Günter Vesper und Kita-Leiterin Petra Wiezer einen Kooperationsvertrag, um die Zusammenarbeit zu untermauern. Und dann begann das bunte Treiben an den Spiel-Stationen mit Zielscheibe und Matsch-Strecke. Adam und ein paar andere Jungs stärkten sich lieber erst am Bufett mit Kuchen, Erdbeeren, Würstchen und andere Leckereien. "Außerdem hat ein benachbartes Eiscafé jedes Kind zu einer Kugel Eis eingeladen", freute sich Petra Wiezer.
Bad Saarow: Im Scharwenka-Kulturforum gab es wie im vergangenen Jahr ein Puppentheater. Martin Lenz zeigte gleich zwei Mal das Stück "Däumelinchen" nach Hans Christian Andersen. Vormittags kam eine Gruppe von der Maxim-Gorki-Grundschule, sodass der Saal im Haus nahezu ausverkauft war, bei der Nachmittagsvorstellung waren die Gäste dann nicht ganz so zahlreich. "Wir haben mit der Schule aber bereits vereinbart, dass wir das auch nächstes Jahr wieder machen", sagte Gerlinde Stobrawa, Leiterin des Kulturforums, das sich mehr den Kindern öffnen möchte.
Berkenbrück: Über eine Kutschfahrt mit Gerd Jotter und eine Hüpfburg auf dem Spielplatz konnten sich die Kitakinder freuen. Zudem hatte Bürgermeister Andy Brümmer eine Überraschung parat. In vier durchsichtigen Bällen konnten die ganz Mutigen fast schwerelos über das Spreewasser laufen. Zur Absicherung unterstützten Marcel Stenzel, Volker Woltersdorf und Jorden Lehmann von der Feuerwehr die Aktion. "Das war wirklich toll", sagte Frieda (5) aus Briesen und freute sich auf eine große Portion Eis.