Etwa 50 Gäste sind am Freitagnachmittag zum „Frühlinksempfang“ der Linken ins Bad Saarower Theater am See gekommen. Eingeladen hatten der Kreisvorstand und die Kreistagsfraktion. Prominenteste Gäste waren der Bundestagsabgeordnete Thomas Nord und Landrat Rolf Lindemann (SPD).
Die Kreisvorsitzende Julia Wiedemann rief in ihrer Begrüßungsansprache dazu auf, miteinander ins Gespräch zu kommen. Angesichts der niedrigen Wahlbeteiligungen bei den jüngsten Bürgermeisterwahlen in Oder-Spree sei es nötig, die Menschen wieder anzusprechen, um sie wieder in die Demokratie zu integrieren. Dies sei eine große Aufgabe für die Kommunalpolitiker.
Der Kreistagsabgeordnete Bernd Stiller hielt einen humorvollen, aber auch mit ernsten Gedanken gespickten Diskurs „von Gott zu Lenin und wieder zurück“. In der Friedenspolitik sei die Kirche den Linken mitunter näher als anderen politischen Gruppen, sagte er. Bezogen auf das jüngste Geschehen im Kreistag übte er heftige Kritik an der CDU-Fraktion in Zusammenhang mit dem Antrag der Linken, die Tafeln im Kreis finanziell zu unterstützen.
Zwei der ursprünglich angekündigten Redner hatten ihre Teilnahme kurzfristig absagen müssen. Verhindert waren der Landtagsabgeordnete Volkmar Schöneburg und der Kreistags-Fraktionsvorsitzende Artur Pech.
Im vergangenen Jahr hatte der Empfang in Beeskow stattgefunden. Die Tradition soll mit wechselnden Orten fortgesetzt werden. (bs)