Die SG Westhavelland (5. Rang) und der Grünheider SV (6.) standen vor der Partie mit jeweils 12:14 Punkten als Tabellennachbarn im gesicherten Mittelfeld. Mit ihrer inzwischen gefestigten, sehr jungen Mannschaft wollten die Grünheider in eigener Halle die 19:30-Pleite aus dem Hinspiel in Rathenow vergessen machen.
Das sollte sich aber für das Team von Trainer Ronny Winkler als ein ausgesprochen zähes Unterfangen erweisen. Äußerst torarm verliefen die ersten Minuten, auch weil die Grünheider gleich drei Siebenmeter in Folge verwarfen. Lediglich über die Außenspieler Florian Michelke und Robert Bender gelangen Treffer - nach 16 Minuten stand es gerade einmal 3:3. Und es sollte bis zur Halbzeit sogar noch schlimmer kommen für die GSV-Truppe. Die Gäste von der SG Westhavelland konnten sich bis auf 14:10 absetzen.
Diesem Vier-Tore-Rückstand liefen die Grünheider in der gut besuchten Löcknitzhalle auch in der zweiten Hälfte fast permanent hinterher. Die Gäste ließen gegen Ende des Spiels allerdings merklich nach und schwächten sich zusätzlich durch eine harte Abwehrarbeit mit daraus resultierenden Strafen. So sah SG-Spieler Erik Dohrn sieben Minuten vor dem Ende nach der dritten Hinausstellung die Rote Karte.
Die Grünheider nutzten diese Situation noch einmal aus und verringerten nach und nach - vor allem durch Treffer von Alexander Kranhold und Routinier David Walaszewski - den Rückstand. Es sollte allerdings in einem jetzt packenden Verbandsliga-Spiel bis zur letzten Minute dauern, bevor tatsächlich noch der 22:22-Ausgleich gelang. Der nachfolgende Angriff der Westhavelländer verpuffte mit der Schlusssirene nach 60 Minuten - beide Mannschaften bleiben nach dem Unentschieden mit jetzt 13:15-Punkten im Mittelfeld.
War dies nun ein verlorener oder ein gewonnener Punkt für das Team von Trainer Ronny Winkler? Wäre das Spiel noch einige Minuten weitergegangen, dann hätten die Grünheider sich wohl den Sieg geholt. Da sie aber nahezu die gesamte Spielzeit einem Rückstand hinterherliefen, kann wohl letztlich eher von einem gewonnen Punkt gesprochen werden.
Weiter geht es am Sonnabend mit dem schweren Auswärtsspiel beim Tabellen-Zweiten SV Jahn Bad Freienwalde. Anpfiff ist um 18 Uhr in der Kurstadt-Sporthalle (Beethovenstraße 31). Zurücklehnen können sich die Grünheider in dieser Saison zwar nicht, das ursprüngliche Ziel Klassenerhalt ist für den Tabellen-Sechsten aber nach 14 von 22 Spielen auf jeden Fall mehr als realistisch.
Grünheider SV II: Röbke, Uhlitz - Kranhold, Sutterer, Nickel, Michelke, Büschenfeldt, Lowack, Kühn, Kliefert, Bender, Brade