Blaulicht hat das Bild an der Eisenbahnstraße in Höhe der Nummer 154 am Donnerstagabend geprägt. Die Feuerwehr Fürstenwalde wurde um 18.18 Uhr zu einem Brand in einem Wohngebäude gerufen und rückte mit vier Einsatzfahrzeugen und 25 Mann der Löschzüge Nord und Mitte aus. „Beim Eintreffen rauchte es aus dem zweiten Obergeschoss“, erklärte Einsatzleiter Daniel Kramer.

Mit Atemschutz ins Treppenhaus

Unter Atemschutz betraten die Einsatzkräfte das Treppenhaus, während sich Kollegen mit der Drehleiter einen Überblick verschafften. Die betroffene Wohnung stellte sich als leer heraus. Dort fanden die Feuerwehrleute die Ursache für die Rauchentwicklung: Ein Bewohner hatte sein Essen auf dem Herd stehen lassen. „Vier Bewohner wurden aus dem Haus gerettet“, berichtete Kramer. Sie blieben unverletzt. Während des Einsatzes war die Eisenbahnstraße bis kurz nach 19 Uhr in beide Richtungen gesperrt.