"Die Jungs haben unsere alten Tugenden wie Laufbereitschaft und starkes Auftreten in den Zweikämpfen wieder aufblitzen lassen. Am Ende hätten sie sich sogar einen Punkt gegen den Spitzenreiter verdient gehabt", erklärt Blau-Weiß-Trainer Marcel Niespodziany.
Gordan Griebsch trifft dreimal
Doch am Ende habe die individuelle Klasse des Oberliga-erfahrenen Gordan Griebsch mit den Ausschlag für die Niederlage gegeben. Der erzielte allein drei Treffer (47., 85., 89.) und ist jetzt in der Torjägerliste am Spitzenreiter und Mannschaftskollegen Roland Richter, der diesmal nicht spielte, dicht dran, hat mit 15 Toren nur eins weniger. Beide spielten früher jeweils auch bei Germania Schöneiche und dem FSV Union Fürstenwalde.
Nach der recht zerfahrenen ersten Halbzeit, in der sich die Partie hauptsächlich zwischen den Strafräumen abspielte, gab es im zweiten Abschnitt dann auch die Tore. Nach Briesener Ballverlust gleich zu Beginn verwertete Griebsch ein langes Diagonalzuspiel zur Gäste-Führung. Eine knappe Viertelstunde später nutzte Kevin Schübler einen Fehler der Wernsdorfer Abwehr zum Ausgleich (61.). Die Freude darüber dauerte allerdings nur fünf Minuten. Nach einem Standard köpfte Kapitän Tim Liedloff zur erneuten Frankonia-Führung ein.
Auch nach dem 1:3 durch Griebsch gaben sich die Briesener nicht auf und kamen zum 2:3-Anschlusstreffer (88.), bei dem Blau-Weiß-Kapitän Philipp Sellmann einen Freistoß ins lange Ecke zirkelte. Als dann die Gastgeber alles nach vorn warfen, um vielleicht doch noch den Ausgleich zu schaffen, fingen sie sich einen Konter, den Griebsch zum Endstand vollendete.
"Es war schon in einigen Szene zu sehen, warum die Wernsdorfer die Tabelle anführen", sagt Marcel Niespodziany, dessen Mannschaft jetzt erst einmal frei vom Fußball hat. An zwei Hallenturnieren – darunter dem eigenen am 10. Januar – nimmt das Team in Eigenregie teil.
Vier Testspiele vor Rückrunde
Trainingsauftakt für die Rückrunde soll am 27. Januar sein. Bis zur ersten Partie am 22. Februar mit dem Derby beim FSV Union Fürstenwalde II wollen die Odervorländer vier Auswärts-Testspiele bestreiten: 29. Januar, 19 Uhr, bei Oberligist Victoria Seelow, 5. Februar (Anpfiff offen) bei Ostbrandenburgligist VfB Steinhöfel, 12. 2., 19 Uhr, beim 1. FC Frankfurt und 15. 2., 14 Uhr, bei Blau-Weiß Petershagen-Egggersdorf (beide Brandenburgliga).

Statistik


Blau-Weiß Briesen: Danylo Plaksii – Martin Zeume, Philipp Sellmann, Ronny Anke, Tino Gottschalk (77. George Krüger) – Björn Zickerow – Lukas Dorn (68. Marc Ewler), Danilo Ballhorn – Emilio Schön – Dennis Lucke, Kevin SchüblerFrankonia Wernsdorf: Arthur Kammler – Peter Arthur Prescott, Tino Kapannusch, Robert Bartz, Marc Lüdke (70. Johannes-Thorsten Schmauder), Marc – Alexander Blagojevic, Gordan Griebsch, Tim Felix (46. Phil Kusche), Tim Liedloff – Maximilian Holz, Max Milz (86. Daniel Kemnitz)Schiedsrichter: Sven Hennig (Frankfurt) – Zuschauer: 50