Etwa hundert Fans haben sich am Sonnabendnachmittag Am Stern eingefunden. Das Café Herrlicher hat dort eine große Leinwand aufgebaut. Da das Pokalspiel zwischen dem FSV Union Fürstenwalde und den VFL Wolfsburg in Wolfsburg und ohne Fans stattfindet, bietet das Public-Viewing eine gute Alternative. Ein Bierwagen, Bänke und Stehtische bieten das Rahmenprogramm. Doch alle Anwesenden schauen gespannt auf die Leinwand. „Wir hätten das Spiel lieber im Stadion gesehen“, sagt Vereinsmitglied Andreas Pfeiffer. Der Fürstenwalder hat den grün-weißen Schal trotz besten Spätsommerwetters um den Hals gewickelt. Zufrieden ist er dennoch. „Ich finde es gut, dass das Spiel in Fürstenwalde so geehrt wird“, sagt Pfeiffer. Es sei schön, was das Herrlicher hier auf die Beine gestellt habe.

Jubel beim Führungstreffer für Fürstenwale

Als dann in der neunten Minute ein Tor für den FSV Union fällt, ist die Begeisterung groß. Schals wehen in der Luft und Jubelrufe ertönen über den Platz. Dass der FSV die Führung wohl nicht halten können wird, ist allen anwesenden klar, schmälert aber nicht ihre Freude. Auch Markus Göldner wäre lieber im Stadion. Der Neuendorfer hat sich mit Hut und FSV-Trikot in Schale geworfen. „Ein Tor für den FSV habe ich mir gewünscht“, sagt er über die frühe Führung, „aber am Ende tippe ich auf Wolfsburg.“