Am Dienstag ist der Laktat-Test angesetzt, bei dem in vier Gruppen überprüft wird, ob die Spieler denn ihre Aufgaben im dreiwöchigen Urlaub absolviert haben. Acht Laufeinheiten sollten die Fußballer dabei ausführen. "In dem Leistungs-Test können wir deutlich sehen, wer es damit ernst genommen hat und wer nicht", erklärt Mauksch.
Täglich zwei Einheiten
Bis zum ersten Pflichtspiel des neuen Jahres am 2. Februar, ab 13.30 Uhr, in der heimischen Bonava-Arena hat der Coach täglich zwei Trainingseinheiten angesetzt. Auch vor den drei Testspielen, die an den noch drei Januar-Sonnabenden jeweils um 14 Uhr daheim ausgetragen werden sollen, stehen am Vormittag entsprechende Übungen auf der Tagesordnung. Der Sonntag soll dann frei sein.
"Wir wollen und müssen die nur kurze Vorbereitungszeit von gut drei Wochen konsequent  nutzen. Dabei wird es auch einige Intensitäten und Umfänge geben", erklärt Maucksch. "Die Mannschaft muss sich jetzt erst einmal wieder finden. Ich hoffe, die Pause hat den Jungs auch vom Kopf her gut getan, mal vom Fußball abzuschalten." Beim Trainingsauftakt mit dabei war auch der bisher einzige Neuzugang Johan Martynets, der vom Oberligisten Ludwigsfelder FC an die Spree wechselte. Der 22-Jährige ist Stürmer. Nach dem Weggang von Jason Rupp und Yasar Can Cinar in der Winterpause könne es durchaus noch die eine oder andere Neuverpflichtung geben.
Nach den bisherigen 19 Spielen haben sich die Fürstenwalder mit aktuell 27 Punkten im oberen Mittelfeld etabliert. Und auch die Luft nach unten in Richtung Abstiegsplätze scheint in der vierten Regionalliga-Saison in Folge für den FSV Union groß genug zu sein. "Das ist allerdings keine Ruhekissen. Wir müssen hoch konzentriert weiterarbeiten und noch viele Punkte holen", fordert Matthias Maucksch, der mit seinem Team immer jedes Spiel gewinnen will. Die vierte Liga sei kein Selbstläufer. Um dort zu bestehen, müsse kontinuierlich intensiv trainiert werden.
Dass zum Start der Vorbereitung alle Spieler dabei waren und niemand verletzt fehlte, darüber freute sich das Trainer-Team. "Das spricht für unsere Methodik", sagt Maucksch. Auf Stabilität und Gesundheit werde stets geachtet. Er hoffe, dass auch weiterhin alle von Verletzungen verschont bleiben.
Es stehe noch ein schweres Programm vor den Fürstenwaldern. Und mit dem BFC Dynamo (5./31 Punkte) kommt gleich im ersten Pflichtspiel dieses Jahres ein attraktiver Gegner in die Bonava-Arena. "Die Berliner sind stark sowie schwer zu bespielen. Darauf müssen wir gut vorbereitet sein und jetzt im Training hinarbeiten."
Übrigens Kapitän Ingo Wunderlich geht mit gutem Beispiel voran, denn er war zusammen mit Kemal Atici der Erste auf dem Trainingsplatz. Dort stand nach dem von Physiotherapeut Denis Hasenbek geleiteten Aufwärmprogramm ein kleines Spielchen auf dem Programm. So locker wird es in den folgenden Wochen im Training beim FSV Union sicherlich nicht mehr zugehen.

Fürstenwalder Bilanz nach 19 Spieltagen


FSV Union:Platz 7, 27 Punkte, 37:30 Tore, sieben Siege, jeweils sechs Unentschieden und NiederlagenHeimspiele: Platz 8, 15 Punkte, 20:15 Tore, vier Siege, jeweils drei Unentschieden und NiederlagenAuswärtsspiele: Platz 6, 12 Punkte, 17:15 Tore, jeweils drei Siege, Unentschieden und NiederlagenAbgänge in der Winterpause:Jason Rupp, Yasar Can CinarZugang: Johan Martynets RH