Gegen den Tabellenzweiten der NOFV-Oberliga Nord waren die Fürstenwalder vor rund 70Zuschauern durch Testspieler Caner Özcin nach einer knappen halben Stunde in Führung gegangen. Der verwertete eine Vorlage von Andor Bolyki. Doch zwei Minuten vor dem Pausenpfiff glichen die Berliner durch einen 15-Meter-Flachschuss von Thomas Brechler aus.
Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt und eisigem Wind gab es in der ersten Halbzeit kaum weitere Torchance. Das Geschehen spielte sich meist im Mittelfeld ab, wobei die Gäste dem höherklassigen Gastgeber durchaus gut Paroli boten. Letzteres sollte sich im zweiten Abschnitt sogar noch verstärken. Nach zahlreichen Auswechslungen auf beiden Seiten zum Wiederanpfiff bekam der FSV Union die Lichtenberger nicht so richtig in den Griff. Und so gingen die Berliner nach einer Ecke von der rechten Seite durch einen Kopfball von Brechler mit 2:1 in Führung (66.). Ecke-Kopfball-Gegentor hatte für die Fürstenwalder auch schon die Niederlage gegen Zwickau bedeutet.
Nach dem Rückstand versuchten die Gastgeber, auf den Ausgleich zu drängen. Sie waren jetzt spielbestimmend, doch der Zug zum Tor fehlte. Die Fürstenwalder spielten nicht energisch genug, um noch etwas Zählbares zu erreichen. Selbst als Bujar Sejdija dem Lichtenberger Keeper Niklas Wollert im Strafraum den Ball abnahm und zu einem Union-Mitspieler ablegte, sprang nichts heraus (84.). Dagegen musste Fürstenwaldes Torwart Daniel Bittner bei Kontern der Gäste in der Schlussphase im Strafraum noch zweimal klären.
Nach der Partie gab es auf dem Platz eine Standpauke von Union-Trainer Matthias Maucksch an die Mannschaft und noch etliche Einzelgespräche danach. Dass er mit dem Team am Vormittag vor der Begegnung noch eine Trainingseinheit absolvierte, wollte er nicht aus Entschuldigung gelten lassen. "Es haben sich einige Spieler nicht in den Vordergrund gespielt, um in die Mannschaft zu kommen. Generell hat es an Einstellung gemangelt", sagt Maucksch. "Wir müssen gegen jeden Gegner die volle Leistung abrufen, um Akzente zu setzen." Dazu gibt es am Mittwoch, ab 18.30 Uhr, im Pneumant-Sportforum die nächste Gelegenheit im Test gegen Tennis Borussia Berlin, Dritter in der NOFV-Oberliga Nord.