deutlich.
Harald Wenzek kennen viele in Fürstenwalde als Schlagzeuglehrer, Mitbegründer der Samba-Truppe "Bateria de Mascaras", Leiter seines Trommelzentrums sowie Vollblut-Drummer in verschiedenen Bands. Seit 2007 lädt er sich bei Trommelkonzerten besondere Kollegen ein, um mit ihnen zu musizieren. Dieses Mal war es Percussionist Pitti Hecht aus Hannover, der schon in 40 Ländern auf fünf Kontinenten gespielt hat - mal solo, mal als Gastmusiker. Er erzählte von seinen Erfahrungen, auch mit der Band "Scorpions", und seinen Reisen. Leicht nachvollziehbar wurde, warum beide Musiker erst nach drei Jahren wieder die Zeit fanden für eine gemeinsame Tour, die sie auch nach Fürstenwalde führte. Dass Harald Wenzek als bodenständiger Lokalmatador dabei keinesfalls unter ging, wurde schnell klar.
Beide standen vor den knapp 100 Besuchern natürlich nicht nur zum Reden auf der Bühne, sondern trommelten auch, was Becken und Congas hergaben. Mal war es Samba, dann Raggae, zwischendurch auch mal afrikanische Klänge. Wenzek und Hecht als Solisten, dann wieder gemeinsam. Besonders letzteres machte richtig Freude. Da wurde improvisiert, Rhythmen vorangetrieben, dann sich auch wieder sanft zurückgenommen. Das Publikum dankte es ihnen mit tosendem Applaus. Zwischendurch gab es noch rege Werbung in eigener Sache - Trommler verdienen schließlich nicht so viel. Hecht verkaufte in der Pause seine CDs, Sticks und Bücher. Das gemeinsame Trommeln auf Eimern mit Sticks im zweiten Teil am Bühnenrand und am Ende sogar auf spanischen Cajons (Kisten) ließ auch den letzten Gast jubeln. Übrigens: Wer das Kistentrommeln erlernen will - Harald Wenzek sucht für seinen Dezemberkurs im Trommelzentrum (Alte Molkerei) noch Mitstreiter - Kontakt: 0172 3125124. Auf der Bühne wird man den Fürstenwalder wieder bei "Rock für den Wald" am 1. Juli sehen.