Die Grüne Liga verweist darauf, dass das 30 Hektar große Areal im Landschaftsschutzgebiet (LSG) Müggelspree-Löcknitzer Wald- und Seengebiet liegt. Allerdings wird die strittige Fläche, die bislang stets als ortsprägender Eichenwald bezeichnet wurde, nun "wertvoller Waldreitgras-Winterlinden-Heinbuchenwald" genannt. Teile davon seien als gesetzlich geschütztes Biotop ausgewiesen, heißt es in der Erklärung weiter.
Seit die Gemeinde ihre Strategie, die die Schaffung günstigen Wohnraums zum Ziel hat, veröffentlichte, reißt die Kritik an den Plänen für den Ortsteil Hangelsberg nicht ab. Die eigens gegründete Bürgerinitiative (BI) "pro Hangelwald" fordert den Erhalt des Waldes.
Zum internationalen Tag des Waldes, am Dienstag, hatten die BI und der Nabu-Kreisverband Fürstenwalde zur Premiere der Ökofilmtour ins Bürgerhaus Hangelsberg eingeladen. Gezeigt wurde der Film "Das grüne Wunder - unser Wald". Mehr als 100 Besucher folgten der Einladung, heißt es auf der Internetseite von "pro Hangelwald".