Anfang Mai 2021 gibt es bei den Einzelhändlern in Fürstenwalde und Umgebung Szenen, die sich früher niemand hätte vorstellen können. Es darf auch über den täglichen Bedarf hinaus wieder eingekauft werden. In die Geschäfte darf aber nur, wer einen aktuellen negativen Corona-Test vorlegen kann – und außerdem vorher einen Termin vereinbart hat.
In der Filiale von Ernstings Family, im Modekaufhaus Moses und in anderen Läden in der Fürstenwalder Innenstadt sind am Eingang Mitarbeiter postiert, um die Einhaltung der Regularien zu kontrollieren. Manchen Menschen muss der Zutritt in die Geschäfte verwehrt werden.
Feuerwehr und Rettungsdienst in Fürstenwalde beklagen ein Problem: Im Stadtteil Nord gibt es in unmittelbarer Nähe die Straßennamen Waldemarstraße, Waldemarplatz und Am Waldemarplatz. Das sorgt manchmal für Verwirrung – dabei kommt es bei Einsätzen unter Umständen auf jede Sekunde an. Die Stadt kündigt an, dies ändern zu wollen. Das wiederum kommt nicht bei allen Anwohnern der betroffenen Straßen gut an: Sie würden an den gewohnten Namen gerne festhalten.
Waldemarplatz Handlungsbedarf oder nicht? In Fürstenwalde liegen die Straßen Waldemarstraße, Am Waldemarplatz und Waldemarplatz direkt nebeneinander.
Waldemarplatz Handlungsbedarf oder nicht? In Fürstenwalde liegen die Straßen Waldemarstraße, Am Waldemarplatz und Waldemarplatz direkt nebeneinander.
© Foto: Andreas Schmaltz
Die Discounter-Kette Netto (rot) kündigt an, ihre Filiale in der Jahnstraße in Fürstenwalde-Nord schließen zu wollen. Stattdessen soll an der Ecke Ernst-Thälmann-Straße/Dr.-Goltz-Straße neu gebaut werden. Bei Kunden, die direkt in der Umgebung des bisherigen Standortes wohnen, ruft das Enttäuschung hervor. Als Grund für die Umzugspläne nennt das Unternehmen eine mit 600 Quadratmetern zu geringe Verkaufsfläche sowie einen schlechten baulichen Zustand des Gebäudes. Insgesamt betreibt die Kette in Fürstenwalde vier Filialen.
Zum Herrentag, an dem sich traditionell viele Ausflügler auf den Weg machen – nicht nur Männer – ist die Gastronomie weiterhin geschlossen. Viele Anbieter in der Region bereiten sich aber mit Mitnahme-Angeboten auf den erwarteten Andrang vor. Anderes wiederum ist im Regelungs-Wirrwarr verboten: Einen Stand auf der Bullenwiese in Fürstenwalde darf es nicht geben: Diese Aktion gleiche nicht einem reinen Verkaufsangebot, sondern einer Veranstaltung – die laut der geltenden Verordnung nicht zulässig ist. Das jedenfalls entscheidet das Ordnungsamt der Stadt unter Hinweis auf eine Stellungnahme des Landkreises Oder-Spree.
Wegen Corona muss die feierliche Eröffnung des Kneipp-Parks in Wendisch Rietz schon zum zweiten Mal verschoben werden. Indes ist in der neuen Grünanlage auch noch nicht alles fertig. Die rührigen Mitglieder des Kneipp-Vereins Scharmützelsee bieten als Ersatz ein Heft mit allerlei Angeboten. Außerdem gibt es jeden Sonntag eine Führung durch die neue Attraktion in dem staatlich anerkannten Erholungsort am Scharmützelsee.
Der Entwurf des Plakats ist fertig: Anja Habermann zeigt im Kneipp-Park in Wendisch Rietz, was sie als Ersatz für die ausgefallene Eröffnungsfeier vorbereitet hat.
Der Entwurf des Plakats ist fertig: Anja Habermann zeigt im Kneipp-Park in Wendisch Rietz, was sie als Ersatz für die ausgefallene Eröffnungsfeier vorbereitet hat.
© Foto: Bernhard Schwiete
Kurz vor Saisonende der Fußball-Bundesliga hält sich die Mannschaft des 1. FC Union Berlin in Bad Saarow auf. Im Hotel Esplanade hat sie Quartier bezogen, trainiert wird in der Bonava-Arena in Fürstenwalde. Der Aufenthalt der „Eisernen“ in Bad Saarow ist nicht neu. Während dies früher stets zahlreiche Fans und Schaulustige anzog, bleibt diesmal aber alles abgeschottet. Hintergrund: Damit die Spielzeit pünktlich beendet werden kann, hat die Deutsche Fußball-Liga ein Trainingslager unter Quarantäne-Bedingungen angeordnet.
Newsletter-Anmeldung
Jetzt kostenlos anmelden zu "MOZ.de am Morgen"
Anrede*
E-Mail*
Vorname*
Nachname*

Wir nehmen den Schutz Ihrer Daten ernst. Bitte lesen Sie mehr dazu unter www.moz.de/privacy.

*Pflichtfelder