Die Bootsklasse der 420er Segler war in diesem Jahr nicht vertreten, da parallel die Deutsche Meisterschaft in Ribnitz auf dem Saaler Bodden ausgetragen wurde. Dadurch war das SSVaW-Vereinsgelände frei für die Flying-Dutchman-Segler aus Sachsen, Berlin und Brandenburg, die sich mit 18 Meldungen dort und auf dem Vereinsgelände der SG Scharmützelsee einfanden.
Bei traumhaften Pfingstwetter begann die Regatta zunächst mit etwas Verspätung, da der Wind am Sonnabend auf sich warten ließ. So musste dann die erste Wettfahrt auch durch die Wettfahrtleitung auf dem Wasser abgekürzt werden, da völlige Flaute drohte. Allen Seglern ist es aber aufgrund einer aufkommenden Briese, dann doch noch gelungen, ins verkürzte Ziel zu segeln.
Anschließend kam dann doch noch mit ein paar Wolken der Wind auf, so dass die 18Boote zwei weitere Wettfahrten bei drei Windstärken durchführen konnten. Am Sonntag sollte der Start um eine Stunde vorgezogen werden, da morgens noch etwas Wind auf dem See zu sehen war. Als alle Segler endlich beim Startschiff ankamen, reichte der Wind nach den Segelbestimmungen nicht mehr aus, um einen Start zu versuchen. Das Bemühen der Wettfahrtleitung, den Kurs bei drehendem Wind aktuell zu halten, wurde nicht belohnt. Der Wind reichte weiterhin nicht aus, so dass nach fast zwei Stunden warten auf dem Wasser die Regatta abgebrochen wurde.
Die drei Wettfahrten vom Vortag reichten aber aus, um eine Wertung als Ranglistenregatta zu ermöglichen und zum Schluss den neuen und alten Gewinner der Flying-Dutchman-Klasse küren zu können. Gewonnen haben Torsten und Peggy Bahr vom Yachtclub Berlin-Grünau vor Ralph Jambor und Moritz Klingenberg von der freien Vereinigung der Touren-Segler Grünau.Ein paar Stunden nachdem alles wieder aufgeräumt war und Segler in ihre Reviere ins Bundesgebiet zurückfuhren, kam endlich wieder Wind auf.
Den hatten zwei Wochen zuvor die Teilnehmer beim Werl-Cup ausreichend, zum Teil auch zu stark. Nach zwei Wettfahrttagen stand bei den Laser4.7 Carolin Müller von Fürstenberger Yachtclub als Siegerin fest. Die Cadet-Konkurrenz dominierten Marc Dörfel mit Vorschoterin Nina Clajus von den Regattaseglern Neuruppin.
Die Segler vom Scharmützelsee konnten nur teilweise in den Kampf um den Sieg eingreifen. Lorenz Schüler (SSVaW) wurde Vierter, Aline Lenke (SG Scharmützelsee) Dritte. Bei den Cadets kam die beste Scharmützelsee-Crew mit Annika Lehmann und Maxine Kniephoff auf den 5. Platz in der Gesamtwertung.