"Wir haben dafür unter Beachtung der geltenden Corona-Regeln die Genehmigung vom Gesundheits- und Ordnungsamt bekommen", freut sich Harald Täger. Der Chef des ADMV-Ortsclubs hofft zugleich, dass der 42. Novemberpokal mit dem Finale der deutschen Enduro-Meisterschaften wie geplant am 31. Oktober und 1. November über die Bühne gehen kann. Zuvor plant der Verein am ersten September-Wochenende noch eine zweitägige Veranstaltung mit Klassik-Trial für Motorräder, Auto-Trial und Motorrad-Geländefahrten für jedermann.
Das Training der Aktiven läuft derzeit im Freien ab – allerdings ohne fahrbaren Untersatz. "Ralf Grabowski betreut die Aktiven immer dienstags bei der Körperertüchtigung mit Kraftsport und Übungen auf dem Mountainbike", erklärt der 68-jährige Täger, der auch Geschäftsführer der Allgemeinen Deutschen Motorsport-Verbandes (ADMV) ist. Denn eine Motorrad-Trainingsstrecke gibt es derzeit in Woltersdorf und Umgebung nicht. "Wir sind aber dabei, eine solche in der Nähe von Rüdersdorf zu kreieren, wo dann hoffentlich ab 2021 dreimal wöchentlich gefahren werden kann", verrät der Club-Chef.
Den plagen unterdessen Sorgen, weil "einige Unverbesserliche, die nicht zu unserem Verein gehören, mit ihren Motorrädern verbotenerweise durch den Wald, durch Maisfelder und über andere Äcker fahren. Es gab schon Beschwerden von Firmen, Landwirten und dem Ordnungsamt, die zuerst uns als Ansprechpartner wählen", erklärt Täger. "Wir bemühen uns, für die Motorsportler gute Bedingungen zu schaffen, doch solche Leute verderben die Atmosphäre und schädigen damit auch unseren Ruf. Die sollten damit aufhören."
Solche Probleme hat der MC Fürstenwalde nicht. "Unsere Mitglieder freuen sich riesig, dass sie endlich wieder auf den Cross- und Enduro-Strecken auf dem Vereinsgelände an der James-Watt-Straße trainieren können", sagt Marko Ludwig. "Bislang sind wir dreimal am Fahren gewesen und es hat auf dem weitläufigen Gelände gut geklappt mit dem Einhalten der Hygiene- und Abstandsregeln", fügt der Chef des ADAC-Ortsclubs hinzu. Weiter mit dem Training geht es für die Motorrad-Sportler auf den Strecken am Mittwoch und Sonnabend – allerdings wie gehabt nur für Clubmitglieder.
Ludwig hofft nun darauf, dass die Schnupper-Lehrgänge der ADAC MX Academy wie vorgesehen am 4./5. und 18./19. Juli ausgetragen werden können. Vom Regionalverband Berlin-Brandenburg des Automobilclubs sei derzeit allerdings noch keine Bestätigung gekommen. Zugleich streben die Fürstenwalder an, ihre beiden Enduro-Veranstaltungen, die für den Juni abgesagt werden mussten, im Spätherbst nachholen zu können.

Start am 11. Juni in Most

Früher geht es für Automobil-Rennfahrer Olaf Haeusner vom Team H & S Motorsport aus Fürstenwalde los. "Wenn alles klappt und ich den Covid-19-Test bestehe, fahre ich mein erstes Rennen in diesem Jahr im Carbonia Cup am 11. Juni in Most", freut sich der 54-Jährige. Der Vorjahres-Vizemeister in der Klasse A3 bis 3000 Kubikzentimeter konnte am Montag auf dem Flugplatz in Neuhardenberg in Märkisch-Oderland seinen BMW M3 GT auf der Landebahn erstmals zwei Stunden lang testen.
"Das neue Getriebe funktioniert, das ist wichtig vor dem Auftakt, nachdem ja schon zwei Rennen abgesagt wurden", sagt Haeusner, der seine 20. Saison im Motorsport in Angriff nimmt und auch auf die Austragung des Heimrennens am 17. Juli auf dem Lausitzring hofft. In Neuhardenberg war er übrigens mit dem befreundeten Team Mansfeld Motorsport aus Fürstenwalde zu Gange, das mit den Brüdern Daniel (aus Kolpin) und Christian (Steinhöfel) nach acht Jahren Pause wieder einsteigen will. Dafür wurde der BMW E30 GTR komplett überholt, soll nun wettbewerbsfähig gemacht werden.

Sicherheitscockpit gesucht

Mit der Wettbewerbsfähigkeit hapert es derzeit bei Motorboot-Rennfahrer Peter Heibuch aus Neu Zittau – er sitzt mit seinem Sportgerät auf dem Trockenen. "Das ist ärgerlich. Ich hatte das neu vorgeschriebene Sicherheitscockpit für mein Boot bei einer Firma in Auftrag gegeben, doch das passte nicht, und ich musste es wieder zurückbauen lassen", erklärt der 64-Jährige, der in der Formel R 1000 seine 25. Saison anpeilt. "Ich hoffe, ich finde noch ein entsprechendes Cockpit, sonst kann ich nicht antreten. Das wäre sehr schade", sagt der siebenmalige Deutsche und dreimalige Europameister.