Wie jeden Abend habe er am Mittwoch seinen Spaziergang durch die Umgebung seines Grundstückes am südlichen Ende des Friedrich-Engels-Damms gemacht, berichtet Frederik Schwarz. Dabei habe er auch das öffentlich zugängliche Gelände des derzeit geschlossenen Aja-Hotels betreten. „Im Schein einer Laterne habe ich dort ein Tier“ gesehen, so Schwarz. Er habe dann seine Taschenlampe angemacht – und das Tier eindeutig als Wolf identifiziert. Gegen 21.30 Uhr sei das gewesen.

Mehrere Wolfssichtungen in den vergangenen Jahren

Lutz Ittermann, von Beruf Sachbearbeiter für Artenschutz bei der Unteren Naturschutzbehörde und im Ehrenamt einer von drei Wolfsbeauftragten für den Landkreis Oder-Spree, hält diese Schilderung für glaubhaft. „Die Gegend um den Friedrich-Engels-Damm ist locker bebaut, es gibt dort viele Waldflächen. Da ist es denkbar, dass sich dort ein Wolf aufhält“, sagt er. Wolfssichtungen im Raum Scharmützelsee habe es in den vergangenen Jahren mehrfach gegeben, unter anderem zwischen Alt Golm und Wilmersdorf sowie auf dem Truppenübungsplatz der Bundeswehr zwischen Storkow, Wendisch Rietz und Bugk.