Gespielt wurden vorrangig Songs aus dem 2016er Album "Vaka teatea" (Weißes Schiff), einem Konzeptalbum, inspiriert von der Reise auf die Osterinsel. Aber auch die alten Songs kamen gut an. "Das Konzert war toll", fand nicht nur Marlies Bierbaum sondern auch Susanne Cochius. Ihre Kinder Max, Lisa und Rouven gehörten mit zu den Samba Kids aus Berlin, die auf großen Fässern mit trommelten. Auf dem Album ist die Combo schon zu hören, jüngst unterstützten sie Fahrenheit 212 auch beim Auftritt beim Deutschen Rock- und Pop-Preis. Glücklich lagen sich am Ende des Konzerts alle in den Armen. "Das war eine wirklich gute Mischung, eine runde Nummer", strahlte Drummer Carsten Hiller und zog mit Bandkollegen, Fans und Samba Kids noch weiter zur Aftershow-Party ins Red Fox. 2017 will Fahrenheit 212 weiter am neuen Album arbeiten und auch einige Konzerte geben.