Am Nachmittag des 09.02.2021 teilte eine Zeugin mit, dass auf der L36 bei Neuendorf im Sande ein PKW BMW mit Berliner Kennzeichen in einen Graben gefahren sei. Anschließend habe sich dessen Fahrer zu Fuß in Richtung Steinhöfel aufgemacht. Die hinzugerufenen Polizisten fanden heraus, dass jenes Fahrzeug in Berlin gestohlen worden war. Die richtigen Kennzeichentafeln entdeckten sie dann auch im Innenraum des Wagens.
Zwischenzeitlich meldete sich eine weitere Zeugin, die bemerkt hatte, wie ein Mann in Richtung Steinhöfel lief und dort von einem Kleintransporter mit polnischen Kennzeichen aufgesammelt wurde. Im Rahmen der Nahbereichsfahndung wurde nun nach dem Kleintransporter Ausschau gehalten. Tatsächlich konnte das Fahrzeug in der Humboldtstraße in Seelow festgestellt und angehalten werden. Das Aussehen des Beifahrers glich haargenau der detaillierten Beschreibung, welche eine der Zeuginnen von dem Gesuchten hatte abgeben können.

Kleintransporter hatte nichts mit Diebstahl zu tun

Der 23-Jährige stand unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln und hatte gar keine Fahrerlaubnis. Er ist vorläufig festgenommen und sitzt nun Kriminalisten gegenüber. Wie es mit ihm weitergeht, wird von der Staatsanwaltschaft und dem zuständigen Gericht entschieden. Der BMW ist sichergestellt. Am PKW war durch den Unfall jedoch ein Schaden von rund 7.000 Euro entstanden. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte der Fahrer des Kleintransporters mit dem Geschehen rund um den gestohlenen Wagen nichts zu tun. Der Mann wollte den einsamen Wanderer bei winterlichen Bedingungen einfach nur mitnehmen, um ihm aus einer angenommenen Notlage zu befreien.