Danach boxte der Fürstenwalder im vorigen Jahr in Bernau und Gummersbach sowie zuletzt als Aufbaukampf im September in Hangelsberg und gewann jeweils. Dem schloss sich eine intensive Vorbereitung auf den nun am Sonnabend anstehenden Fight im Rahmen eines Profi-Abends des Universum-Boxstall in Hamburg an. "Ich fühle mich topfit und will mir den Gürtel holen", sagt Nick Klappert, der sich mit einem Erfolg sicherlich selbst ein schönes Geschenk zu seinem 37. Geburtstag am Montag machen könnte. Diesmal geht es um den Continental-Gürtel der International Boxing Organization (IBO).
Hoffmann als schwerer Gegner
Sein Gegner ist Universum-Boxer und Titelverteidiger Antonio Hoffmann. Der gebürtige Angolaner, der in Worms lebt, bestritt bislang 23 Profikämpfe, von denen er 22 (16 durch K. o.) gewann und einen durch K. o. verlor. Der 25-Jährige liegt in den Ranglisten vor Klappert – Platz 83 in der Welt und 4 in Deutschland. Der Fürstenwalder wird auf den Rängen 191 und 8 geführt.
"Das wird nicht leicht für Nick, doch wir wollen uns den Titel holen", sagt Vater, Trainer und Manager Hartmut Klappert. "Wir haben in den vergangenen vier Wochen täglich gut zwei Stunden trainiert, bis Ende voriger Woche mit unterschiedlichen Sparrings-Partnern in Fürstenwalde und Strausberg." Von Hoffmann wisse er, dass er ein angriffslustiger Boxer sein soll.
Unterstützung bekommt Nick Klappert (27 Siege – 15 K. o., 3 Niederlagen), dessen Kampf gegen 21.30 Uhr steigen und im Internet im ZDF-Live-Stream zu sehen sein soll, neben seiner Familie von gut 50 Fans aus der Region, von denen 30 in einem vom Team gemieteten Bus am Sonnabend nach Hamburg fahren. Übrigens einen IBO-Titel hatte Nick Klappert bereits – den Inter-Continental-Gürtel, 2013 in Beeskow erkämpft und dann ein Jahr später in Fürstenwalde erfolgreich verteidigt.