Der Putz hatte die Schäden bislang verborgen, doch bei der Sanierung des Wohnblocks in der Geschwister-Scholl-Straße 13 bis 13d kamen sie zum Vorschein: „Die Balkone waren an der Armierung korrodiert“, sagt Thomas Buhl, der Geschäftsführer der Wohnungswirtschaft GmbH Fürstenwalde (Wowi). „Wir brauchten erst ein Gutachten vom Statiker“, ergänzt er. Das habe ergeben, dass die Balkone erst mal grundsaniert und dann wieder angebaut werden könnten. Damit sind die Arbeiter derzeit beschäftigt.

Trotz Preisanstieg ändert sich Mietkalkulation nicht

Für die Sanierung des 1969 errichteten Dreigeschossers, der in der Vergangenheit durch seinen charakteristischen Wellblech-Giebel ins Auge gefallen war, hatte die Wowi gut eine Million Euro eingeplant. Jetzt werde das Vorhaben „ein wenig“ teurer, sagt Buhl. Konkreter möchte er nicht werden. Aber: „An der Mietkalkulation ändern wir nichts“, betont der Geschäftsführer. Auch der Zeitplan könne trotz der Überraschung eingehalten werden. „Das Haus sollte im Herbst fertig werden und es wird auch im Herbst fertig.“
40 Wohnungen sind in dem Block. Die Mieter konnten sie während der Arbeiten weiter nutzen. Und auch die Einheiten, die zuvor leer gestanden hatten, sind jetzt vergeben. „Wir sind mit der Vermietung durch und haben keinen Leerstand“, so Buhl.